Fussball Tirol - Cordialcup 2020
Keine Verschiebung des Cordial Cup 2020

Die Vorfreude war groß für die Cordial Cup-Premiere in Fieberbrunn: v.l. Martin Bergmann (Obmann SK AVZ Pillerseetal), Cordial Cup Cheforganisator Hans Grübler und Armin Kuen, Geschäftsführer TVB PillerseeTal.
2Bilder
  • Die Vorfreude war groß für die Cordial Cup-Premiere in Fieberbrunn: v.l. Martin Bergmann (Obmann SK AVZ Pillerseetal), Cordial Cup Cheforganisator Hans Grübler und Armin Kuen, Geschäftsführer TVB PillerseeTal.
  • Foto: smpr.at
  • hochgeladen von Friedl Schwaighofer

Die 23. Auflage des größten Fußball-Nachwuchsturnier Europas hätte vom 29. Mai bis 1. Juni in den Bezirken Kitzbühel und Kufstein stattfinden sollen. Für die Cordial Cup-Verantwortlichen war auf Grund der Informationen der Welt-Gesundheitsbehörde und den damit in Österreich verbundenen Auflagen der Spieltermin nicht zu halten.

TIROL (sch). Die Vorfreude war groß in der Region "Tiroler Unterland" (Bezirk Kufstein, Kitzbühel).  Das Turnier hätte in Kirchberg, St. Johann i.T., Oberndorf, Kirchdorf, Brixen, Westendorf, Söll, Going, Ellmau, Kitzbühel, Reith b. Kitzbühel, Hopfgarten und erstmals Fieberbrunn, also in sechs Regionen der Tourismusverbände "Kitzbüheler Alpen" und "Wilden Kaiser" stattfinden sollen.

In einer Presseaussendung erklärt Chef-Organisator Hans Grübler die Entscheidung der kompletten Turnierabsage -

„Es gibt keine Verschiebung. Die Entscheidung einer komplett Absage ist uns nicht leichtgefallen, zumal wir somit in der 22-jährigen Geschichte des Cordial Cups, bedingt durch diese besonderen Umstände, erstmalig das Finalturnier absagen müssen“.

Einige Finalentscheidungen des beliebten Fußball Nachwuchsturniers wären in diesem Jahr wieder in St. Johann/T geplant gewesen. Doch im Zuge der Entwicklung um die COVID-19-Pandemie und in Sorge und Verantwortung gegenüber den vielen teilnehmenden Jugendlichen, den Gästen und Zuschauern kam eine Verschiebung nicht in Frage. Das Cupkomitee sagte das komplette Turnier in Absprache mit den Tourismusverantwortlichen der sechs Partnerregionen und den Tiroler Vereinen ab.

Kein Turnier und kein Finaltag in St. JohannT - die Vorfreude  war groß, die Absage aber keine Frage. von links: Fred Neuner (SK St. Johann in Tirol), Hans Grübler (Cheforganisator Cordial Cup), Peter Ellmerer (Marktgemeinde St. Johann in Tirol), Reinhard Gamper (Obmann Stellvertreter Tourismusregion St. Johann inTirol)
  • Kein Turnier und kein Finaltag in St. JohannT - die Vorfreude war groß, die Absage aber keine Frage. von links: Fred Neuner (SK St. Johann in Tirol), Hans Grübler (Cheforganisator Cordial Cup), Peter Ellmerer (Marktgemeinde St. Johann in Tirol), Reinhard Gamper (Obmann Stellvertreter Tourismusregion St. Johann inTirol)
  • Foto: smpr.at
  • hochgeladen von Friedl Schwaighofer

"Auch, wenn Fußball die schönste Nebensache der Welt ist, hat die Gesundheit in der aktuellen Situation absoluten Vorrang“,

so Hans Grübler der die Erfolgsgeschichte Cordial Cup nach 22 Jahren erstmals absagen musste.

Die Vorfreude war groß für die Cordial Cup-Premiere in Fieberbrunn: v.l. Martin Bergmann (Obmann SK AVZ Pillerseetal), Cordial Cup Cheforganisator Hans Grübler und Armin Kuen, Geschäftsführer TVB PillerseeTal.
Kein Turnier und kein Finaltag in St. JohannT - die Vorfreude  war groß, die Absage aber keine Frage. von links: Fred Neuner (SK St. Johann in Tirol), Hans Grübler (Cheforganisator Cordial Cup), Peter Ellmerer (Marktgemeinde St. Johann in Tirol), Reinhard Gamper (Obmann Stellvertreter Tourismusregion St. Johann inTirol)
Du möchtest regelmäßig Infos über das, was in deiner Region passiert?

Dann melde dich für den meinbezirk.at-Newsletter an

Gleich anmelden

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Folge uns auf:
Aktuell
Anzeige
Das Wiener Jaukerl und die Schluck I. - seit kurzem nur noch zensuriert erhältlich
3 4 4

Das Warten aufs Jaukerl hat ein Ende!

Wenn zwei Wiener Urgesteine zusammenfinden, entsteht etwas Großes! Das Bioweingut Lenikus und die bz-Wiener Bezirkszeitung haben mit dem "Wiener Jaukerl" und der "Schluck I." gemeinsam das 750ml Serum aus bestem gegorenem Traubensaft ins Leben gerufen. Das Jahr 2020 wird immer als das Jahr der weltweiten Pandemie in Erinnerung bleiben, und das Jahr 2021 als das, der weltweiten Impfung gegen Covid-19. Das „Serum“ hilft zwar offensichtlich nicht gegen das Virus und kann auch die richtige Covid-19...

Die Bezirksblätter immer mit dabei! Mit der praktischen ePaper-App.


Gleich downloaden!

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen