3-Generationen-Urlaub mit Privatsteg zum See

Visualisierung der "Kaiser Lodge" in Scheffau.
2Bilder
  • Visualisierung der "Kaiser Lodge" in Scheffau.
  • Foto: Zuchna Visualisierung
  • hochgeladen von Sebastian Noggler

SCHEFFAU. Die Bergbahn Scheffau errichtet in den kommenden Monaten einen Neubau mit 17 Doppelzimmern sowie 44 Appartements und Penthouse-Wohnungen, davon 14 mit privatem Seesteg – am 30. August soll der Spatenstich erfolgen.

1.300m² See und Badeerfrischung, ein Garten mit Sitz- und Liegemöglichkeiten sowie Panorama-Ruhebereich soll Scheffauer Sommer- und Wintergäste ab Herbst 2017 erwarten.
Der Gast bekommt die Wahl in seinem Appartement zu kochen oder die umliegende Gastronomie zu erkunden. Frühstück und Snacks werden von der "Kaiserlodge" geboten. Ein "Bauernladl" mit Produkten der umliegenden Landwirte soll mit einem spannenden Angebot und vielfältigen Kursprogramm sowohl Einheimische als auch Gäste ansprechen.

Seminarräume, ein Naturspielzimmer für Klein und Groß und eine "Chill-Out Zone" für Teenager sollen einen entspannten 3-Generationen-Urlaub ermöglichen. Mit einer fast 400m² großen Photovoltaikanlage, E-Tankstellen in der Tiefgarage und einem bewussten Umgang mit Ressourcen will die "Kaiserlodge" nicht nur für ein außergewöhnliches Tiroler Appartement-Konzept sondern auch für ein ehrliches und nachhaltig agierendes Unternehmen stehen.

Die Bergbahn Scheffau, der Betreiber, das "Hotel Kaiser in Tirol" unter Geschäftsführerin Barbara Landlinger, und die Firma "Planwerker Holzerber" von Marco Holzer und Gerhard Erber, die die Generalplanung der Lodge leiten, freuen sich am 30. August die Baustellenarbeiten zu beginnen.

Visualisierung der "Kaiser Lodge" in Scheffau.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen