Stadtwerke-Boss geht am 1. April

Franz Mayer (re.) verabschiedet sich am 1. April in den Ruhestand. Weiters im Bild (v.l.): Kufgem-Prokurist Josef Ortner, der neue Kufgem-Geschäftsführer Christian Mayer, die beiden Stadtwerke-Geschäftsführer Wolfgang Gschwentner und Markus Atzl sowie Kufgem-Prokurist Hansjörg Recla.
  • Franz Mayer (re.) verabschiedet sich am 1. April in den Ruhestand. Weiters im Bild (v.l.): Kufgem-Prokurist Josef Ortner, der neue Kufgem-Geschäftsführer Christian Mayer, die beiden Stadtwerke-Geschäftsführer Wolfgang Gschwentner und Markus Atzl sowie Kufgem-Prokurist Hansjörg Recla.
  • Foto: Gretter
  • hochgeladen von Sebastian Noggler

KUFSTEIN. Am 1. April geht eine Ära zu Ende: Franz Mayer, seit über 20 Jahren Geschäftsführer der Stadtwerke Kufstein und der Kufgem, verabschiedet sich in den Ruhestand. Unter seiner Führung wurde der klassische Ver- und Entsorgungsbetrieb zum kundenorientierten, modernen Dienstleistungsunternehmen umstrukturiert. Stadtwerke und Kufgem sind in dieser Zeit stark gewachsen und beschäftigen heute zusammen rund 190 Mitarbeiter.
Franz Mayer ist Mediator, Netzwerker und vor allem ist er eines: Kommunikator. In seiner beruflichen Laufbahn wurden viele wichtige Projekte umgesetzt, die nicht zuletzt durch die partnerschaftlich-faire und zugleich zielstrebige Art reibungslos über die Bühne gegangen sind.

Die "Highlights" der Ära Mayer

Kufgem-EDV, ein Anfang der 90er-Jahre gegründetes Tochterunternehmen der Stadtwerke, wuchs zu einem der größten kommunalen Softwareanbieter Österreichs heran. Auch immer mehr mittelständische Unternehmen zählen zu den Kunden des IT-Systemhauses. Kufgem beschäftigt derzeit rund 80 Mitarbeiter in Kufstein und Innsbruck.
Mit der Errichtung des Biomasseheizkraftwerkes und der damit verbundenen Energiegewinnung aus erneuerbarem Brennstoff, wurde die Wärmeversorgung in Kufstein stark ausgebaut.
Von der Stadt wurden die Abwasser- und Müllentsorgung sowie der Stadtverkehr übernommen und erfolgreich weitergeführt.
Ein wichtiger Schritt war die Errichtung des neuen Betriebsgebäudes am Fischergries. Hier fanden Kunden und Mitarbeiter durch die räumlich optimierte Organisation ideale Bedingungen vor. 
Ein wesentlicher Baustein beim Ausbau von Service und Dienstleistung war die Errichtung des neuen Recyclinghofes. Die Öffnungszeiten wurden deutlich ausgedehnt und die Servicequalität auf die Kunden fokusiert.
Der starke Auf- und Ausbau von KufNet fällt ebenso in die Ära von Franz Mayer. Die Stadtwerke Kufstein bieten inzwischen in Kufstein, Langkampfen und Ebbs über das moderne Telekommunikationsnetz Fernsehen, Internet und Telefon an. Auch hier ist nicht zuletzt der Servicegedanke für den Erfolg mitverantwortlich.
Das jüngste „Kind“ der Stadtwerke-Familie ist der Kaiserlift. Er wurde von den Stadtwerken übernommen und derzeit saniert. Ab 1. Mai soll er wieder ins „Naturerlebnis Kaisergebirge“ führen.

Nachfolger aus dem "Eigenbau"
Bei den Stadtwerken Kufstein werden ab 1. April die beiden derzeitigen Prokuristen Wolfgang Gschwentner (48) und Markus Atzl (59) die kaufmännische beziehungsweise technische Geschäftsführung übernehmen, beim Tochterunternehmen Kufgem-EDV wird Christian Mayer (38) der neue Geschäftsführer. Die drei Kufsteiner möchten auf das bestehende gute Fundament aufbauen und mit neuen Geschäftsfeldern den weiteren Erfolg der beiden Unternehmen sichern.

Autor:

Sebastian Noggler aus Kufstein

Sebastian Noggler auf Facebook
following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

4 folgen diesem Profil
Die wichtigsten Nachrichten per Push Mitteilung direkt aufs Handy! Jetzt für Deinen Bezirk anmelden!

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.