Bundeslehrlingswettbewerb
Vier Top-Plätze bei Nachwuchs-Metalltechnikern gingen nach Tirol

Florian Ehrensberger von der Kramsacher Fa. Röck holte sich den Sieg in der Fahrzeugbautechnik.
4Bilder
  • Florian Ehrensberger von der Kramsacher Fa. Röck holte sich den Sieg in der Fahrzeugbautechnik.
  • Foto: WK Salzburg / Wild + Team Fotoagentur GmbH
  • hochgeladen von Sebastian Noggler

Die Österreichischen Nachwuchs-Metalltechniker trugen am 18. und 19. Oktober in Salzburg und Hallein ihren Bundeslehrlingswettbewerb aus. Bei den Fahrzeugtechnikern ging der erste Platz nach Kramsach an Florian Ehrensberger (Fa. Röck), im Maschinenbau an Christian Gröbner (Tiwag).

SALZBURG, HALLEIN, TIROL (nos). 58 Burschen aus sieben Bundesländern nahmen am Bundeslehrlingswettbewerb der Metalltechniker in Hallein teil. Monatelang haben sie zuvor trainiert und sich auf ihren Start vorbereitet.

Gleich zu Beginn musste das rein männliche Starterfeld einen Theorieteil absolvieren, die praktischen Bewerbe gliederten sich in sechs Kategorien – Fahrzeugbautechnik, Stahlbau- und Schweißtechnik, Maschinenbau-, Werkzeugbau- und Zerspanungstechnik, Metallbau- und Blechtechnik, Land- und Baumaschinentechnik und Schmiedetechnik. Bundesinnungsmeister Harald Schinnerl zeigte sich angesichts der gelungenen Werkstücke hocherfreut.

Vier Top-Plätze nach Tirol

Vier Top-Plätze konnten sich im Rahmen des Bundesbewerbs Tiroler Lehrlinge sichern: Florian Ehrensberger (Fa. Röck Metall- und Fahrzeugbau GmbH, Kramsach) holte Platz Eins bei den Fahrzeugbautechnikern, ebenso Christian Gröbner (Fa. TIWAG-Tiroler Wasserkraft AG, Werkstatt Imst, aus St. Anton) bei den Maschinenbautechnikern, wo Platz 3 an Roman Berger (Fa. Maschinen Feyersinger GmbH, Going) ging. Platz Zwei bei den Schmiedetechnikern errang Raphael Schöpf (Fa. Peter Praxmarer, Umhausen)

Das waren die Aufgaben

Fahrzeugbau-Wettbewerbsleiter Markus Spatzenegger: „Um die kniffelige Aufgabe im Bereich Fahrzeugbau lösen zu können, brauchte es Kenntnisse und Fertigkeiten im Bereich Elektronik oder Pneumatik; es musste gedreht, geschweißt und gebohrt werden. Ein pneumatisch abklappbarer Unterfahrschutz musste hergestellt werden. Dieser Herausforderung stellten sich acht Teilnehmer.

Zehn Kandidaten stellten sich im Bereich Maschinenbau der Aufgabe, es ging um eine "Vier-Gewinnt"-Spielekonsole. Hier war genaues Arbeiten beim Drehen und Fräsen gefragt, besonderes Augenmerk wurde auf die Toleranzen gelegt – erforderlich war eine Genauigkeit von unter 1/100 – erläuterte Wettbewerbsleiter Franz Schmied.

Beim Wettbewerb der Schmiedetechniker, den Rupert Hausbacher leitete, war die Aufgabe einen Salzburger Stier zu fertigen. Genau geschaut wurde auf eine dynamische Formgebung, eine glatte Oberfläche und Maßgenauigkeit.

12 Teilnehmer starteten im Bereich Landmaschinentechnik, Klaus Neumayr, Landesinnungsmeister-Stellvertreter war hier Wettbewerbsleiter. Die jungen Herren mussten Aufgaben der Bereiche Elektronik, Getriebe, Motortechnik, Hydraulik absolvieren, sowie sich auf Fehlersuche mit einem Diagnosegerät begeben.

In der Kategorie Metallbau– und Blechtechnik mussten die 13 Teilnehmer ein Schiebetorelement fertigen. Wettbewerbsleiter Josef Ahamer erklärte die besondere Herausforderung – anspruchsvolles Schweißen war gefragt. Auch war das Teil sehr umfangreich und musste in Summe die Funktion eines Schiebetores erfüllen. Über Sieg und Niederlage entschied die exakte Bohrung, nur dann passten die Blatteile und die Zuschnitte mit Biegung zusammen.

Wettbewerbsleiter Thomas Wenger erklärte, dass im Bereich Stahlbau-Schweißtechnik eine Knotenverbindung und eine Nirosta-Rohrleitung in Zwangslage geschweißt und zusammengebaut werden mussten. Kriterien waren die Richtigkeit und die Maßhaltigkeit sowie die Güte der Schweißnähte. Die acht Teilnehmer mussten unterschiedliche Schweißverfahren in unterschiedlichen Schweißpositionen ausführen.

Das Schlusswort gehörte Bundesinnungsmeister Harald Schinnerl: „Wir Techniker sind den medialen Auftritt nicht gewöhnt, das müssen wir noch lernen. Wir erbringen hochqualitative Leistungen – wie wir heute gesehen haben – und diese gilt es nun, vor den Vorhang zu holen! Zur Stärkung unserer Betriebe, des Wirtschaftsstandortes Österreich, unseres Images und auch, damit wir für den Nachwuchs attraktiv bleiben!“

Kategorie Fahrzeugbautechnik

Platz 1 – Florian Ehrensberger aus Tirol – Fa. Röck Metall- und Fahrzeugbau GmbH
Platz 2 – Manuel Nenning aus Vorarlberg – Fa. Willi GmbH
Platz 3 – Elias Wagner aus Oberösterreich – Fa. Holzmann Fahrzeugbau GmbH

Kategorie Stahlbau- und Schweißtechnik

Platz 1 – Andreas Zambonin aus Vorarlberg – Fa. Markus Kalb GmbH
Platz 2 – Florian Rauscher aus Oberösterreich – Fa. Tropper Maschinen Anlagen GmbH
Platz 3 – Adriano Agueci aus Vorarlberg – Fa. Andreas Canal

Kategorie Maschinenbau- Werkzeugbau- und Zerspanungstechnik

Platz 1 – Christian Gröbner aus Tirol – Fa. TIWAG-Tiroler Wasserkraft AG
Platz 2 – Patrick Madlener aus Vorarlberg – Fa. Bitschnau Metallverarbeitung GmbH
Platz 3 – Roman Berger aus Tirol – Fa. Maschinen Feyersinger GmbH

Kategorie Metallbau– und Blechtechnik 

Platz 1 – Sebastian Widmann aus Niederösterreich – Fa. Metallbau Sonnleitner e.U.
Platz 2 – Daniel Pucher aus der Steiermark – Fa. Karl Binder GesmbH & Co KG
Platz 3 – Josef Steurer aus Vorarlberg – Fa. Cernenschek Walter GmbH Stahl- und Metallbau

Kategorie Land- und Baumaschinentechnik

Platz 1 – Florian Lauber aus Oberösterreich – Fa. Schwarzmayr Landtechnik GmbH
Platz 2 – Markus Streitberger aus Salzburg – Fa. Landtechnik Hohenwarter GmbH & Co KG
Platz 3 Christoph Lehenauer aus Salzburg – Fa. Raiffeisenverband Salzburg eGen

Kategorie Schmiedetechnik

Platz 1 – Michael Frohnwieser aus Kärnten – Fa. Werner Brunner
Platz 2- Raphael Schöpf aus Tirol – Fa. Peter Praxmarer
Platz 3 – Jan Klug aus Oberösterreich – Fa. Christian Reisinger

Mehr Beiträge zum Thema Bundeslehrlingswettbewerb finden Sie hier.
Weitere Beiträge zum Thema Skills Austria finden Sie hier.

Du möchtest regelmäßig Infos über das, was in deiner Region passiert?

Dann melde dich für den meinbezirk.at-Newsletter an

Gleich anmelden

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Folge uns auf:
Die Bezirksblätter immer mit dabei! Mit der praktischen ePaper-App.


Gleich downloaden!

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen