19.01.2018, 10:59 Uhr

"Oberkrainer Kameraden" begeisterten in Söll

Die "Oberkrainer Kameraden" aus Slowenien begeisterten in der Söller Moonlight Bar von Gabi Schroll (Mitte hinten) und Ernst Schroll Junior (Mitte vorne) restlos. (Foto: Florian Haun)

Die Gruppe aus Slowenien hatte perfekten vierstimmigen Gesang und ein buntes Programm mit im Gepäck.

SÖLL (flo). Traditionell spielt ein Großteil der slowenischen Oberkrainer Gruppen nur Stücke aus ihrer Heimat. Anders hielten es die in Tirol bisher eher weniger bekannten "Oberkrainer Kameraden", welche am Mittwoch, den 17. Jänner in der Moonlight Bar in Söll restlos begeisterten.
Ihr Konzert begann das slowenische Sextett mit dem Stück "Wir bleiben hier auf dieser schönen Welt" von "Slavko Avsenik und seinen Original Oberkrainern". Natürlich folgten auch weitere Kompositionen der bekanntesten Gruppen ihrer Heimat, wie etwa von Slavko Avsenik sowie den "Alpenoberkrainern" und dem "Oberkrainer Sextett". Ihr zweiter Klarinettist Gorazd Topolovec spielte einige Jahre bei den "Mooskirchnern" aus der Steiermark. Diese traten bis Ende 2016 ebenfalls als Sextett auf und erhielten durch ihren einzigartigen vierstimmigen Gesang den Titel "Philharmoniker der Volksmusik".

Große Hits und Eigenkompositionen

Diesen Titel könnte man nun auch den "Oberkrainer Kameraden" geben, welche einige der größten Hits ihrer steirischen Kollegen wie etwa "Es klingt Musik", "Glücksmelodie", "Irgendwann", "Im Gollingerhof", "Schützenfest" oder die "Fuchshof Polka" zum Besten gaben. Doch nicht nur deren Stücke spielen sie wie die "Mooskirchner" einst in ihren besten Tagen, auch der perfekt abgestimmte vierstimmige Gesang der Slowenen begeisterte jedes Musikerohr.
Weiters gaben die charmanten Musiker auch unvergessliche Stücke der legendären "Lechtaler Buam" aus Tirol wie etwa "In deinen Augen" zum Besten und auf Anfrag der ebenfalls sehr musikalischen Moonlight Bar Wirtin Gabi Schroll spielten sie auch zwei kroatische Volkslieder. Nicht fehlen durften an diesem Abend auch ihre Eigenkompositionen, welche sie in ihrer mittlerweile zehnjährigen Bühnenkarriere auf zwei CDs verewigten. Von Gitarrist und Bandleader Simon Matajič war zu erfahren, dass es nur vor vier Jahren einen Baritonisten und Trompeter Wechsel gab und die Besetzung der Gruppe sonst immer gleich blieb.
Zum Abschluss des Abends gaben drei junge Tiroler Nachwuchstalente – Moonlight Bar Junior Wirt Ernst Schroll von den "Alpis" (Gesang & Bass) sowie Multitalent Stefan Werlberger (Klarinette) und "Jungen Tiroler" Bandleader Florian Haun (Gitarre) – unter tosendem Applaus aller Gäste noch einige Stücke mit ihren slowenischen Kollegen zum Besten. Danach wurde an der Bar noch bis in die frühen Morgenstunden weitergespielt und weitergefeiert.

Szene von Gruppe begeistert

Die zahlreichen Gäste, darunter bekannte und anerkannte Musiker aus der Tiroler Volksmusikszene, waren sich darüber einig, dass die "Oberkrainer Kameraden" zu den mit Abstand besten Gruppen in der ganzen Oberkrainer Branche gehören. Ein Konzert wie dieses, höre man nicht oft, so die Gäste und Experten.
Seit einigen Jahren ist die Söller Moonlight Bar bekanntlich ja ein wahrer Szenentreff der Volksmusikanten, wie es in Tirol keinen zweiten gibt. So waren auch an diesem Abend trotz des starken Schneesturms wieder einige anwesend. Anzutreffen waren unter anderem Jakob Strasser und Hans Bindhammer (beide "Tiroler Nachtschwärmer"), Gerhard Pletzer ("Duo Edelraute"), Christian Grindhammer ("Schwoicher Buam"), Pepi Berger ("Ebbser Buam"), Stefan Werlberger (Tontechniker bei "Tyrolis Records"), Burkhard Schuler ("Tschirgant Spatzen"), Sepp Osl ("Der harte Kern"), Bruno Feldkircher ("Gürzenich-Orchester Köln"), Florian Haun ("Die jungen Tiroler"), Margit Haas und Jakob Gschwentner vulgo "Achleit Joggä" (beide "Migränen Echo") und der musikalische Wirt Thomas Angeben vom "Cafe Veronika" in Rietz.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.