09.11.2017, 13:28 Uhr

Papst befragt Junge online, Erzbischof: "Nutzt die Chance!"

Salzburgs Erzbischof Franz Lackner fordert die jungen Katholiken zur Teilnahme an der Online-Umfrage des Papstes auf. (Foto: Loretto)

Erzbischof Franz Lackner und Salzburgs katholische Jugendorganisationen ermutigen zur Beteiligung an der Online-Umfrage zum Thema Jugend.

SALZBURG/BEZIRK. „Nutzt die Chance! Bringt euch ein! Papst Franziskus möchte eure Meinung hören!“ Mit diesen Worten richtet sich Erzbischof Franz Lackner an die jungen Menschen seiner Diözese. Anlass dafür ist die von Papst Franziskus initiierte Online-Umfrage zum Thema Jugend, an der man sich noch bis 30. November beteiligen kann. Sie richtet sich an junge Erwachsene zwischen 16 und 29 Jahren aus der ganzen Welt – Erzbischof Franz Lackner, die Katholische Jugend Salzburg und die Loretto Gemeinschaft motivieren Jugendliche aus Salzburg und dem Tiroler Unterland, ihre Meinungen und Ansichten einzubringen.

Die Antworten werden vom Vatikan ausgewertet und finden Eingang in die Weltbischofssynode im kommenden Jahr. Unter dem Leitthema „Die Jugendlichen, der Glaube und die Berufungsunterscheidung“ lädt Papst Franziskus die Bischöfe im Oktober 2018 zu einer „Jugendsynode“ nach Rom ein.

Die Online-Umfrage ist hier abrufbar.

Lebenswelten sichtbar machen

Martin Rachlinger, Geschäftsführer im Bereich Jugend in der Katholischen Aktion der Erzdiözese Salzburg, freut sich über die Initiative des Papstes: „Ich hoffe, dass sich viele junge Menschen beteiligen und so ihre Lebenswelt sichtbar machen.“

Auch die ehrenamtliche Vorsitzende der Katholischen Jugend der Erzdiözese Salzburg, Felicia Pfurtscheller, ermutigt: „Junge Menschen leben ihren Glauben in ganz unterschiedlicher Weise. Wir freuen uns sehr, dass diese Vielfalt in der Jugendsynode diskutiert und dargestellt wird. Wir laden alle jungen Menschen zwischen 16 und 30 Jahren ein, sich 15 Minuten Zeit zu nehmen und an der Umfrage teilzunehmen. Denn jede Meinung zählt!“

Der Regionalleiter der Loretto Gemeinschaft Salzburg, Christian Berghammer, macht deutlich: „Die Jugend ist nicht die Zukunft der Kirche, sie ist die Gegenwart. Deswegen ist es so wichtig, dass sie auf allen Ebenen der kirchlichen Hierarchie gehört und ernstgenommen wird.“ Die Online-Umfrage zur Jugendsynode sei eine wichtige Gelegenheit für Jugendliche, ihre Gedanken, Wünsche, Nöte und Bedürfnisse mitzuteilen. „Ich hoffe, dass möglichst viele junge Menschen diese Gelegenheit auch nutzen“, so Berghammer.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.