10.01.2018, 15:22 Uhr

68 Geflüchtete leisten im Bezirk Kufstein gemeinnützige Arbeit

Ob in der Großküche von Altenwohnheimen oder in Bauhöfen, zahlreiche Asylwerber leisten gemeinnützige Arbeit in Tirol. (Foto: TSD)

Wie Asylwerber ihre neue Heimat mitgestalten können, zeigen auch die Gemeinden im Bezirk Kufstein: Mit gemeinnütziger Arbeit zur Integration.

BEZIRK (red). Anpacken, mithelfen, sich in das Gemeindeleben einbringen – das ist der Wunsch eines Großteils der in Tirol lebenden Asylsuchenden. Der Status Asylwerber bedeutet aber häufig, die Zeit mit Warten zu verbringen: Warten auf das erste Interview beim Bundesamt für Fremdenwesen und Asyl, auf behördliche Entscheidungen und die damit einhergehende Arbeitserlaubnis. „Für eine Asylsuchende oder einen Asylsuchenden – für niemanden – ist es eine gute Lösung, tatenlos den Tag verbringen zu müssen. Darum setze ich mich auch dafür ein, dass für Asylwerberinnen und Asylwerber der Zugang zum Arbeitsmarkt geöffnet wird, denn so können sie wertvolle Integrationsschritte setzen und auch mit ihrer Arbeitskraft der Aufnahmegesellschaft etwas zurückgeben“, betont Soziallandesrätin Christine Baur.

Neben Deutschlernen und freiwilligem Engagement besteht für Schutzsuchende die Möglichkeit, ihre Wartezeit sinnvoll zu nutzen: In Tirol bietet ein überwiegender Anteil der Gemeinden mit Unterkünften für Asylwerber die Möglichkeit, gemeinnützig zu arbeiten. Es wird dort angepackt, wo helfende Hände gebraucht werden: In Bauhöfen, SeniorInnenheimen, Forstwegen, auf Sportplätzen und vielem mehr. Welche Arbeit verrichtet werden darf, ist in folgenden Rahmenbedingungen festgelegt: So dürfen lediglich vorübergehende und anlassbezogene, dem Gemeinwohl dienende Tätigkeiten verrichtet werden, die nicht mit gewerblichen Unternehmungen in Konkurrenz stehen.

In Tirol beteiligen sich über 500 AsylwerberInnen an gemeinnütziger Arbeit in ihren Gemeinden. Beiderseits freut man sich hier über positive Resultate im gegenseitigen Verständnis. „Wenn schutzsuchende Menschen in der Gemeinde mitarbeiten, ist das ein Vorteil für alle. Oft kann ich beobachten, wie Einheimische ihre Vorurteile schnell vergessen, wenn sie mit Asylsuchenden zusammenarbeiten können. Das trägt auf jeden Fall zum Zusammenhalt bei“, so Ernst Schöpf, Präsident des Tiroler Gemeindeverbandes.
Harald Bachmeier, Geschäftsführer der Tiroler Sozialen Dienste, streicht besonders den Wert, bereits im Asylverfahren eine Aufgabe zu haben, hervor: „Die Asylwerberinnen und -werber nehmen diese Möglichkeit dankbar an. So können sie sich aktiv einbringen. Sie haben das Gefühl, Teil der Gemeinschaft zu sein. Gemeinnützige Arbeit ist sicher für viele sinnstiftend.“

Vonseiten der Tiroler Sozialen Dienste ist man außerdem für die Unterstützung der Gemeinden in Sachen gemeinnützige Tätigkeit dankbar: "Die Offenheit, die zahlreiche Ortschaften beim Angebot und der Vermittlung gemeinnütziger Tätigkeit zeigen, sowie der Einsatz vieler geflüchteter Menschen bei ihrer Aufgabe beweisen, wie Integration von Beginn an gelebt werden kann."

Gemeinnützige Arbeit von Asylwerbern im Bezirk Kufstein


  • Kirchbichl: 1 Person Altersheim, 1 Person Wasserkläranlage;
  • Kufstein: 13 Personen Altersheim, 2 Personen Recyclinghof, 5 Personen Bauhof, 2 Personen unterstützen Unbegleitete Minderjährige Flüchtlinge (UMF) mit der TSD;
  • Ebbs: 1 Person Gemeinde, 1 Person Schule;
  • Niederndorf: 2 Personen Altersheim Kufstein;
  • Erl: 1 Person Kindergarten;
  • Langkampfen: 2 Personen unterstützen UMF TSD, 2 Personen Altersheim Kufstein;
  • Walchsee: 1 Person Gemeinde / Kindergarten;
  • Bad Häring: 1 Person Recyclinghof, 4 Personen Bauhof, 3 Personen Pflanzgarten;
  • Schwoich: 2 Personen Bauhof;
  • Wörgl: 1 Person Altersheim, 2 Personen Dolmetsche, 5 Personen Gemeinde, 1 Person Sportplatz;
  • Kramsach:1 Person Altersheim, 1 Person Dolmetsch;
  • Münster: 2 Personen Gemeindedienst;
  • Kundl: 5 Personen Gemeinde;
  • Wildschönau: 6 Personen Gemeinde.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.