19.10.2014, 10:00 Uhr

Bayerischer Brückenbau legt Bahnhof Kufstein lahm

Ein sogenannter "Zweiwegebagger" bei Gleisbauarbeiten. Wenn er zum Einsatz kommt, wirkt sich das auf den Fahrplan aus. (Foto: ÖBB)
Wer zwischen 24. Oktober und 3. November eine Bahnfahrt nach oder über Bayern plant sollte sich unbedingt vorher genau informieren: Zwei Brückenbaustellen führen zu Einschränkungen, Umleitungen oder einem Schienenersatzverkehr – je nach Zielrichtung. Während der Streckensperren müssen die Fernzüge der Weststrecke von und nach Wien über Zell am See umgeleitet werden – längere Fahrzeiten um bis zu 80 Minuten sind die Folge. Der Bahnhof Kufstein wird von den "Railjets" und IC-Zügen nicht angefahren. Kunden werden von den ÖBB gebeten in Wörgl aus- oder umzusteigen.


Bayern bauen Brücken ein

Von Freitag, 24. Oktober, ab 20 Uhr bis Mittwoch, 29. Oktober, um 21 Uhr werden zwischen Traunstein und Freilassing in Bayern zwei Eisenbahnbrücken eingeschoben. Die Brücken wurden in diesem Sommer vorproduziert und werden nun in ihre Endlage geschoben. Dabei müssen die Gleise unterbrochen und nach dem Brückeneinschub neu verbunden werden. Von der Gleissperrung ist die Strecke zwischen Traunstein und Freilassing betroffen.
Bei den Fernverkehrszügen gibt es während der Streckensperrung unterschiedliche Regelungen. Die ÖBB railjet-Züge München – Wien werden über Passau umgeleitet. Der Halt in Salzburg entfällt. Die EC-Züge der Tauernbahn von und nach Klagenfurt oder Villach werden zwischen München und Salzburg mit Dieselloks bespannt und über Mühldorf umgeleitet.

Schienenersatzverkehr für Fernzüge zwischen Kufstein und Rosenheim

Der zweite Teil der Streckensperre der Deutschen Bahn in Bayern erfolgt von Freitag, 31. Oktober, ab 19.45 Uhr bis Montag, 3. November, früh um 5.30 Uhr und betrifft den Streckenabschnitt zwischen Rosenheim und Kufstein. Die Deutsche Bahn erneuert Gleise und Weichen und errichtet an der neuen Eisenbahnbrücke in Kiefersfelden Schallschutzwände. Die Fernverkehrszüge der Linie Verona – München werden zwischen Rosenheim und Kufstein durch Busse ersetzt. Zwischen München und Rosenheim sowie auf österreichischer Seite fahren Züge, allerdings teilweise mit veränderten Zeiten.

Beide Einschränkungen wirken sich auf den ÖBB-Fahrplan der Züge die über das sogenannte „Deutsche Eck“ verkehren aus. Durch die Umleitung der Züge über die längere Strecke über das Salzburger Pinz- und Pongau werden die Züge zwischen Wörgl und Salzburg rund 80 Minuten länger brauchen. Die ÖBB ersuchen ihre Kunden bei geplanten Reisen über diesen Streckenabschnitt unbedingt eine Onlinefahrplanauskunft unter www.oebb.at einzuholen, im ÖBB-Kundenservice unter 05-1717 oder bei den besetzten Ticketschaltern nachzufragen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.