12.02.2017, 08:00 Uhr

Die unfassbare Utopie des verstärkten Cellos

Die beiden Cellisten Julian Walker und Peter Polzer präsentieren als "Cemplified" ihre erste CD mit dem Titel "Intangible Utopia." Mit ihrem Album treten sie in die Fußstapfen von bekannten moderenen Cellisten, wie Zoë Keating oder Luka Šulić und Stjepan Hauser von "2Cellos." Die Musik von "Cemplified" erinnert zeitweise an weniger Metal-lastige Klänge von Apocalyptica und schmeißt altbekannte Rockhits komplett um, um daraus, in ähnlicher Manier wie jener der "Piano Guys", etwas Neues zu kreiieren. Geschmeidig-rauh zeigt "Cemplified" ihre Interpretation von Brian May's "We Will Rock You." Ebenso melancholisch-schön die Version von "Fairytale Gone Bad," in der sich das Cello in seiner ganzen klanglichen Vielfalt zeigt.
Zugleich finden sich auf dem Album aber auch Eigenkreationen, die mit samtig-dramatischen Klängen aufhorchen lassen. Den Anfang macht das von Julian Walker komponierte Stück "Fole Waesh", das den Zuhörer locker und beschwingt in die Welt der "Intangible Utopia" führt. Das nächste Originalstück "Tschuri" beginnt dunkel-düster ehe es sich in einen fröhlichen Klangreigen aufschwingt. Walker's Stück "Intagible Utopia," zeichnet sich durch ruhige, langgezogene Tonsequenzen aus, die den Zuhörer tatsächlich in eine utopische Welt zu führen scheinen.
Mit ihrer CD schafft das Cello Duo den Drahtseilakt zwischen rockiger Cello Musik, Eigenkreationen und Neuinterpretationen ohne dabei kopierend oder langweilig zu wirken. Mit "Cemplified" mischen "Intangible Utopia" in der zeitgenössichen Interpretation des Cello Instrumentes ganz vorne mit. Am Samstag den 4. März gastiert das Duo ab 19:30 Uhr auf der Kufsteiner Festung.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.