06.12.2017, 09:58 Uhr

Los, Stauber oder Durchschuss

Siegfried Weidner und Rudi Moser zeigen die teilweise präparierten Walnüsse. (Foto: Eberharter)

31. Nussenschießen der Ebbser Schützen – 3.400 Nüsse "zitterten" vor zahlreichen Gästen mit Luftgewehren im Anschlag.

EBBS (be). Einen ganzen Tag lang sind etwa 20 Damen damit beschäftigt, die Walnüsse für das große Nussenschießen zu präparieren. 1.150 Stück müssen geöffnet werden, dann kommt entweder ein Los oder Mehl hinein. Wer mit dem Luftgewehr einen sogenannten „Stauber“ schießt, also eine mit Mehl gefüllte Nuss erwischt, muss Strafe zahlen. Die anderen enthalten entweder ein Los oder einfach einen Nusskern. Der Hauptgewinn ist ein Spanferkel.

„Wir haben insgesamt 3.400 Nüsse“, erklärte Oberschützenmeister Siegfried Weidner. 350 davon enthalten einen Gewinn, 800 bringen eine Strafzahlung. Bei den Vereinen im Bezirk ist das Ebbser Nussenschießen äußerst beliebt und viele Schützen nützten die Gelegenheit, um am 1. und 2. Dezember ihre Treffsicherheit im Haflingerdorf zu beweisen.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.