06.09.2017, 05:30 Uhr

ORF Radio "erfrischte" den Bezirk – mit Video

Moderatorin Barbara Kohla führte die Radio Tirol Hörer durch den Bezirk Kufstein.
BEZIRK (bfl/nos). Frisch durch den Sommer, und das trotz hoher Temperaturen – so könnte wohl das Motto der "ORF Radio Tirol Sommerfrische" lauten, die vergangene Woche im Bezirk Kufstein Halt machte. Der Auftakt dazu fand am Montag, den 28. August in Rattenberg statt. In der Glasstadt boten sich den über 500 Sommerfrische-Besuchern dabei Highlights wie gratis Stadtführungen und den freien Eintritt in das Augustinerkloster sowie das Handwerkskunstmuseum Nagelschmiedhäuser. Wer dabei Hunger auf mehr bekam, konnte sich bei den Apfel Strudel Shows im Café Hacker persönlich Tipps und Geschichten rund um den Apfel Strudel von Konditormeister Reinhard Hacker persönlich holen. Etwas abseits vom großen "Trubel" lud auch ein Töpfermarkt zum Verweilen. Selbst "Hand anlegen" konnten die Besucher bei der Glas Bläserei Kisslinger. Mit dem Radio Tirol Sommerfrische Armband und dem richtigen Kennwort durften Kinder wie Erwachsene von 12 bis 15 Uhr gratis sogenannte "Durstkugeln" blasen.



Der zweite Tag führte die Sommerfrische nach Reith im Alpbachtal, wo kleine und große Wanderer gratis die Reitherkogelbahn benutzen durften. In nur fünf Minuten brachten die Gondeln die Besucher auf den Familienberg in 1.110 Meter Seehöhe. Der Ansturm war groß, kamen doch rund 1.400 Besucher zur Reitherkogelbahn. Am Reitherkogel selbst erwartete die Sommerfrische-Besucher unter anderem eine Hüpfburg sowie eine Kinderschminkstation. Auf dem kinderwagentauglichen Rundwanderweg pilgerten die zahlreichen Familien in den "Juppi Zauberwald", der mit einem Streichelzoo, unzähligen Spiele- und Rätselstationen für Kinder sowie dem "Geistermoor" ausgestattet ist.

Am Mittwoch stand das Höfemuseum in Kramsach auf dem "Sommerfrische"-Plan des ORF Tirol. Rund 800 Interessierte fanden den Weg an die Seenplatte und streunten duch das weitläufige Museumsgelände. Dort gab's allerlei Spannendes zu entdecken und auszuprobieren: Handwerker zeigten ihr Können und ihre Kunstfertigkeit in oft schon vergessenen Sparten, der "Brandenberger Saitensprung" spielte in einer der urigen Bauernstuben zünftig auf und auch eine "echte" Prügeltorte wurde fachmännisch vor den Augen der gespannten Gäste zubereitet. Zudem konnten sich die Besucher auf eine kleine Schnitzeljagd begeben und versteckte Buchstaben sammeln, die ein Lösungswort ergaben.
Bestes Ausflugswetter bot sich den "Sommerfrischlern".

Die nächste Station im Bezirk war das Bergdoktordorf Ellmau, wo der Name Programm ist. Unter dem Motto "Tyrollywood: Auf den Spuren des Bergdoktors" machte sich Filmexperte Peter Moser gemeinsam mit den rund 200 Sommerfrische-Besuchern in zwei Wanderungen auf, den Drehorten des "Doktors" zu folgen. Die Wanderung startete bei der Ellmauer Alm und führte über den Kapellenpark bis zum Bergdoktorhaus. Dabei zeigte Moser nicht nur die Drehorte selbst, sondern eröffnete den aufmerksamen Zuhörern auch einen kleinen Blick hinter die Kulissen. Fans der Serie hatten zudem Gelegenheit ein Autogramm oder Foto mit der Schauspielerin Ronja Forcher zu ergattern, die in der Serie die Tochter des Bergdoktors spielt. Aber auch das Rahmenprogramm kam in Ellmau nicht zu kurz. Kinder verweilten beim Spiel mit dem großen Fallschirm. Besucher konnten kleine Herzen mit einem Alpen-Edelweiß basteln, oder Ruth vom Lamahof zusehen wie sie Hüte aus Lamawolle macht.

Zum Abschluss machte die "Sommerfrische" am Freitag noch Station in der Bezirkshauptstadt. In Kufsteiner sollten E-Bike-Touren auf stramme Radlerwadln warten, allerdings machte das Wetter den Ausflüglern einen Strich durch die Rechnung: Der Tiroler Sommer zeigte sich am 1. September von seiner frühherbstlichen Seite und bescherte den Kufsteinern Regen und kühle Temperaturen – ein Radlwetter also. Das dämpfte die Stimmung dann doch ein wenig und so "plätscherten" nur vereinzelt Besucher an den Fischergries.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.