07.11.2016, 10:15 Uhr

Polizei sucht Zeugen: Toter an Eibergstraße gefunden

Tatortermittler am Eiberg – am Parkplatz wurde eine tote Person gefunden. (Foto: Zeitungsfoto.at)

Unbekannter Toter (25-30 Jahre alt) laut Polizei "in der Nacht abgelegt"; Ermittlungen laufen, Exekutive geht von Gewaltverbrechen aus: "Versuch, den Toten in die Klamm zu werfen". Obduktionsergebnis: Erschossen!

BEZIRK (nos). An der Eibergstraße zwischen Schwoich und Söll, nahe der Bushaltestelle "Steinerne Stiege" wurde am Montag, dem 7. November, kurz vor 8 Uhr eine tote Person entdeckt. Ersten Angaben zufolge soll die Leiche im Gebüsch neben dem dortigen Parkplatz gefunden worden sein.

Derzeit ist die Spurensicherung und Tatortermittlung des Landeskriminalamtes im Gange, wie die Landespolizeidirektion bestätigte ist auch LKA-Leiter Walter Pupp bereits am Fundort eingetroffen.
Näheres ist noch nicht bekannt.

UPDATE: Auffindung einer männlichen Leiche in Söll - Zeugenaufruf

Am 7. November gegen 8 Uhr entdeckte der Fahrer eines Lastkraftwagens am Parkplatz "Steinerne Stiege" an der Eibergbundesstraße (Straßenkilometer 4,8) im Gemeindegebiet von Söll eine hinter den Leitplanken liegende Leiche. Er teilte diese Beobachtung Beamten der Straßenmeisterei mit, die zufällig ebenfalls am Parkplatz anwesend waren. Von ihnen wurden Polizei und Rettungsdienst alarmiert. Der einschreitende Notarzt konnte nur mehr den Tod der betroffenen Person feststellen.

Beim Toten handelt es sich um einen derzeit unbekannten Mann im Alter von ca. 25 bis 30 Jahren. Derzeit ist nicht bekannt auf welche Art und Weise er zu Tode gekommen ist. Auf Grund der Lage der Leiche kann jedoch davon ausgegangen werden, dass versucht worden ist, den Toten in die Eibergklamm zu werfen, was jedoch auf Grund des Baumbewuchses nicht gelang. Das Landeskriminalamt Tirol hat die Ermittlungen übernommen.

Nachtrag: Opfer wurde erschossen

Das Landeskriminalamt Tirol gibt bekannt, dass auf Grund der derzeit laufenden Obduktion eindeutig festgestellt werden konnte, dass das Opfer durch Schusseinwirkung zu Tode kam.
Der Mann, dessen Identität bisher nicht feststeht, wurde von bisher unbekannter Täterschaft mit einer bis dato nicht vorgefundenen Waffe erschossen. Es ist nach derzeitiger Spurenlage davon auszugehen, dass das Opfer in unmittelbarer Nähe zum Auffindungsort erschossen worden ist. Welche Schusswaffe dafür Verwendung fand, ist derzeit noch nicht bekannt. Auf Grund der geografischen Lage ist es durchaus möglich, dass die Schüsse auch in etwas weiterer Entfernung hörbar waren.
Als Tatzeit kommen der Abend, bzw. die Nacht vom 06. zum 07. November in Frage.

Zeugenaufruf:

Es ist davon auszugehen, dass der Mann in der Nacht vom 6. auf den 7. November dort erschossen wurde. Sollte jemand Beobachtungen gemacht haben, die mit dem Schusswaffengebrauch oder der Ablage der Leiche in Verbindung gebracht werden können, wird um umgehende Mitteilung an das Landeskriminalamt Tirol unter Tel.: 059133 70 3333 ersucht.

Nachtrag: Identität des Opfers "wahrscheinlich" geklärt

Das LKA Tirol teilte in einer Presseaussendungmit, dass es sich beim Opfer wahrscheinlich um einen 28-jährigen Südeuropäer handle, der zuletzt in Süddeutschland ansässig war.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.