09.06.2017, 16:30 Uhr

Projekt für Kundler Volksschule läuft

Architekt Martin Scharfetter präsentierte das Projekt und "führte" den Gemeinderat durch das geplante Gebäude.

Neues Volksschulgebäude und Sporthalle mit der Neuen Mittelschule verbunden.

KUNDL (bfl). Der Neubau der Volksschule inklusive einer Sporthalle ist schon seit längerem beschlossene Sache in Kundl. Bei der jüngsten Gemeinderatssitzung präsentierten die Architekten das Siegerprojekt ehe der Gemeinderat die weitere Vorgangsweise beschloss.
Die Architekten-Arbeitsgemeinschaft Scharfetter-Rier-Ramoni aus Innsbruck konnte sich in der europaweiten Ausschreibung als Sieger durchsetzen. Die Architekten entschieden sich in ihrem Projekt für den kompletten Neubau der Volksschule, um möglichst viel Freifläche für das Schulareal zu schaffen. Die bestehende Volksschule wird abgerissen, während an der südlichen Seite des Areals an der Neuen Mittelschule das neue Gebäude entstehen wird. Zwischen NMS und Volksschule ergibt sich so eine Freifläche, die bespielt werden kann, während auf der Süd- bzw. Südostseite des Gebäudes zum angrenzenden Feld hin eine Ruhezone geplant ist.
"Über einen großen überdachten Eingang kommen die Schüler in die Zentralgarderobe", erklärt Architekt Martin Scharfetter. Im Erdgeschoss des neuen Volksschulgebäudes befinden sich darüber hinaus Aula, Bibliothek sowie Werk- und Zeichenräume bzw. Räumlichkeiten für die Nachmittagsbetreuung. Im Obergeschoss finden sich Räume die in der Neuen Mittelschule und in der Musikschule fehlen.
Die dreifache Sporthalle mit Zuschauertribühne und angrenzenden Umkleide- und Geräteräumen ist im Kellergeschoss vorgesehen. Dabei wird auch hier eine unterirdische Verbindung zur Neuen Mittelschule geschaffen. Die bestehende Tiefgarage wird um 16 Plätze erweitert, saniert und ebenso durch einen Gang mit der NMS verbunden.
Das geplante neue Gebäude soll einen Innenhof haben, der Licht in die Zentralbereiche bringt. Die Fassade ist indes vorvergraut und verfügt neben Glaselementen auch über einen großen Sonnenschutz. Das gesamte Gebäude ist barrierefrei und entspricht den heutigen Standards. Die alte Volksschule soll abgerissen werden, sobald das neue Gebäude fertig ist.
"Es ist ein Projekt, das Kundl in den nächsten Jahren beschäftigen wird", sagt Bürgermeister Anton Hoflacher. Das große Projekt werde auch finanziell eine Belastung für das Budget und sei nur stemmbar, da die anderen Strukturen in der Marktgemeinde funktionieren.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.