19.11.2017, 14:54 Uhr

UPDATE: Einbrecher scheiterte zwei Mal an Schlössern in Wörgl, später im Ötztal festgenommen

An einem Friseursalon und einer Tabaktrafik in Wörgl hielten die Türschlösser Einbrecher vom Inneren fern. (Foto: BMI/Egon WEISSHEIMER)
WÖRGL (red). In der Nacht zum 18. November versuchten unbekannte Täter in Wörgl in ein Friseurgeschäft und in eine Tabaktrafik einzubrechen. Es blieb beim Versuch, denn die Türschlösser konnten der Gewalt standhalten, wobei daran allerdings Sachschaden in noch unbekannter Höhe entstand.

Nun ist ein 39-jähriger Pole verdächtig, wie die Polizei mitteilt. Der Mann reiste vermutlich mit dem Zug weiter in Richtung Oberland. Bereits am 19. November versuchte er in einer Praxis in Ötztal-Bahnhof einzubrechen, nachdem ihm dies misslang, begab er sich weiter zu einem Lebensmittelmarkt. Dort versuchte er die Eingangstüre auszuhebeln, scheiterte aber wiederum. Er zog weiter in Richtung Friedhof, wo er vergebens versuchte einen Kerzenautomat aufzubrechen. Schlussendlich hielt sich der Verdächtige noch in der Kirche in Ötztal Bahnhof auf, wo er eine Geldkassette aufbrach und einen geringen Betrag an Bargeld erbeutete.
Durch Videoaufzeichnungen an einem der Tatorte, konnte nach dem Verdächtigen gefahndet werden, eine Zivilstreife der Polizei fand den Mann schließlich am 19. November gegen 15.15 Uhr im Warteraum des Bahnhofs Ötztal-Bahnhof und nahm ihn fest.
Über Auftrag der StA Innsbruck wurde der Pole in die Justizanstalt Innsbruck überstellt, am 21. November wird über eine U-Haft entschieden.
Im Raum Ötztal Bahnhof versursachte der 39-Jährige einen Gesamtschaden von etwa 4.000 Euro.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.