26.09.2016, 09:30 Uhr

Wörgls I-Motion verbindet Soziales mit Wertschöpfung

Johanna Obwaller (Erste Projektleiterin), Initiatorin Veronika Spielbichler, Projektleiterin Christiane Mayer mit Tochter Elena, Magdalena Greiderer und Fabio Stöckl (beide I-Motion Kids) und Bürgermeisterin Hedi Wechner ließen die vergangenen elf Jahre Revue passieren (Foto: Haun)
WÖRGL (flo). Im Rahmen des sozialen Wörgler Projektes I-Motion leisteten mehr als 400 Jugendliche in den vergangenen elf Jahren über 16.000 soziale Stunden in diversen Bereichen und brachten beispielsweise älteren Menschen den Umgang mit Computern bei, erledigten Einkäufe für sie, packten Weihnachtsgeschenke im City Center ein und vieles mehr. Für geleistete Stunden bekamen die teilnehmenden Kids kein Bargeld, sondern eine Zeiwertkarte mit einem Wert von 2,50 Euro pro Stunde und bis zum heutigen Tage wurden insgesamt 16.386 Zeitwertkarten beispielsweise gegen Wave Gutscheine oder gegen Wörgler Einkaufsgutscheine eingetauscht, was eine Wertschöpfung von rund 40.965 Euro für die Region bedeutet.

Dieses soziale Projekt, welches Jugendlichen ab 12 Jahren den Umgang mit Zahlungsmitteln näher bringen soll und ihnen weiters beibringen soll wie wichtig es ist eine soziale Vereinbarung einzuhalten feierte am vergangenen Freitag, den 23. September sein elf Jähriges Jubiläum in der Wörgler Jugendzone wozu unter anderem Bürgermeisterin Hedi Wechner sowie die beiden Vize-Bürgermeister Mario Wiechenthaler und Hubert Aufschnaiter recht herzlich gratulierten.

Ins Leben gerufen wurde es im September 2005 auf Initiative der Wörglerin Veronika Spielbichler. Damals wurden insgesamt 1000 Schüler befragt was sie gerne machen wollen und was sie dafür kriegen wollen und diese Ergebnisse wurden ausgewertet. Als Projektleiterin der ersten Stunde fungierte Johanna Obwaller und nach kurzer Zeit wurde I-Motion bereits ein kleines Büro im ersten Stock des Stadtamts zur Verfügung gestellt. Mit den wenig vorhandenen Unterlagen präsentierte Obwaller das Projekt damals zahlreichen Wörgler Unternehmen von denen sich viele bereits nach kurzer Zeit beteiligten. "Ohne die Tätigkeitsanbieter hätts ja nicht funktioniert!" schmunzelte Obwaller.
Im Rahmen des Jubiläumsabends kamen neben Spielbichler und Obwaller auch weitere Zeitzeugen zu Wort. "Die Kommunikation mit älteren Menschen macht mir besonderen Spaß und mein Taschengeld kann ich mir auch aufbessern!" betonte Fabio Stöckl, einer der I-Motion Kids. Besonders attraktiv ist I-Motion für Kids zwischen 12 und 14 Jahren, da sie in diesem Alter noch keinen Ferialjob bekommen würden. Mittlerweile ist der Wörgler Verein komm!unity hauptverantwortlich für das Projekt und Christiane Mayer, ihres Zeichens Projektleiterin seit fünf Jahren wurde im Rahmen der Veranstaltung ebenfalls recht herzlich gedankt.
Besonders erwähnenswert ist es dass das Projekt im Jahre 2009 mit dem österreichischen SozialMarie Preis ausgezeichnet wurde und auch ein ORF Team aus Wien dokumentierte es vor einigen Jahren für einen kleinen Film.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.