02.07.2017, 15:01 Uhr

Die Gedanken waren beim Thomas

Fabelzeiten, Kaiserschmarrn und Regen bei der Siegerehrung - alle Teilnehmer waren Sieger.

ERL (sch). Die mehr als 120 Teilnehmer am 2. Erler Bergduathlon brauchten ihre Kraft und Konzentration für den Wettkampf, doch von einigen der nicht gerade wenigen Zuschauer, Wanderern und Bikern die sich vor allem auf der Kranzhornhütte und vor oder am kräfteraubenden Zielhang einfanden, erinnerten sich auch an Thomas Maurberger zu dessen Gedenken dieser Bergduathlon wohl auch weiterhin veranstaltet wird.

Aufmerksamkeit errungen

Mit der letztjährigen Premierenveranstaltung hat der Erler Fußballverein im Biker- und Laufsportlager auf sich Aufmerksam gemacht. Nicht anders ist es zu erklären, dass sich am vergangenen Sonntag mehrere Tiroler Bergläufer Spitzenathleten am Erler Kranzhorn einfanden um hier zu finishen. Besonders Läufer Florian Zeisler vom Laufteam "happyfitness Innsbruck" mit Partner Bernhard Haller war in aller Munde. Nachdem Zeisler die zweite Position als Läufer übernahm machte er die 3,1 Kilometer Laufdistanz bis zum Zieleinlauf oberhalb der Kranhornalm, zu einer Berglauf Sprintstrecke. Der Tiroler Läufer vom Verein aus der Landeshauptstadt brauchte nicht einmal 16 Minuten und das trotz eines enorm schwierigen Zielhanges. Dazu Florian Zeisler - "diesen schwierigen Zielhang braucht es allemal, ansonsten wäre die Laufstrecke zu kurz" - so der Erler Berg Duathlon Sieger, der zwei Tage zuvor seinen Gruttenhüttenlauf Sieg in Ellmau von 2016 (neun Kilometer, 48,09 Minuten) verteidigen konnte.

Sieger waren in Erl alle

Ob Veranstalter, Zuschauer, Läufer oder Biker - Sieger waren wohl alle die sich am vergangenen Sonntag am Kranzhorn befanden. Interessant, wie schon im letzten Jahr, war die Klasseneinteilung der 2er-Teams in 90 Jahren plus und 90 minus. In der männlichen Minusklasse gab es für die Vorjahressieger Michael Gugglberger und Hermann Trockenbacher einen Podestplatz (3.), aber nicht den Sieg. Dazu fehlten auf Rang eins 6,87 Sekunden. Für die Zweitplatzierten (Riescher/Prautzsch) überhaupt nur 0,36 Sekunden. Gewonnen hat das Team vom Niederndorferberg Markus und Fritz Baumgartner. Die schnellste Frau war Amelie Gugglberger (18:55,65) mit Bikerin Ramona Niederreuther (Siegerteam Damenklasse). Alle Ergebnisse auf www.svg-erl.com

Ergebnisse Frauen und Mixed:

Weiblich Team 90 plus: 1. Renate Hager und Katrin Cruschwitz (50:23,19); 2. Elisabeth Harlander und Maria Kuen (56:36,93). Weiblich Team 90 minus: 1. Ramona Niederreuther und Amelie Gugglberger (42:05,89); 2. Sonja Rainer und Stefanie Jochriem (58:16,61); 3. Sylvia Kurz und Ulli Holzer (1:00:48,66). Mixed Team: 1. Ralph Kainz und Jenny Pothmann (43:10,55); 2. Christian Naschberger und Anni Naschberger (45:29,53); 3. Christiane Büßemeyer-Jöchl und Lukas Steurer (46:05,56); 4. Stefan Taubenböck und Maria Künzer; 5. Lorenz Schwaiger und Katharina Kirschner.

Ergebnisse Männer:

Männlich Team 90 plus: 1. Markus und Fritz Baumgartner (43:31,67); 2. Horst Riescher und Gerd Prautsch (43:32,03); 3. Michael Gugglberger und Hermann Trockenbacher (43:38,54); 4. Uwe Tremetzberger und Roger Gspan; 5. Alex Schnerrow und Josef Pritzl. Männlich Team 90 minus: 1. Bernhard Haller und Florian Zeisler (35:05,02); 2. Manfred Holzer und Mattia Melchiori (36:51,08); 3. Andreas Löffler und Klaus Kreidl (37:10,11). Einzel männlich: 1. Julian Sparrer 40:45,52; 2. Thomas Koller (41:15,03); 3.Christian Gugglberger (43:20, 25).
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.