30.10.2016, 20:46 Uhr

Gunners steigern sich gegen Kufstein

Viel Verkehr vor den Kufsteiner Tor.
Kufstein: Eisstadion | Im zweiten Spiel der Eliteligasaison trafen die Zirler Gunners in der Festungsstadt auf den HC Kufstein. Die Unterländer gelten auch heuer als Titelanwärter, trainieren bereits seit mehreren Wochen auf eigenem Eis und sind mit einem starken Kader ein sehr herausfordernder Gegner. Beim EC Gunners Zirl musste der sportliche Leiter und Cheftrainer Martin Höller einige krankheits- beziehungsweise verletzungsbedingte Ausfälle kompensieren, die Mannschaft präsentierte sich in Kufstein von Beginn an motiviert und selbstbewusst.
Im ersten Drittel wurde schon klar, dass dieses Spiel schnell, intensiv und kampfbetont werden würde. Bereits in der 4. Spielminute kassierten die Gunners ein Tor und mussten Druck aufbauen. In der 15. Minute gelang Martin Sturm nach Zuspiel durch Ben Payne der Ausgleich und man ging nach einem schnellen, interessanten ersten Drittel, in dem die beiden Mannschaften absolut auf Augenhöhe spielten, mit 1:1 in die Pause.
Aus Sicht der Zirler Gunners legte man einen Traumstart ins zweite Drittel hin: Michael Bonetti verwandelte einen Pass von Ben Payne 38 Sekunden nach Anpfiff zum Führungstreffer. In der 25. Spielminute gelang dem HC Kufstein der Ausgleichstreffer, gefolgt vom 3:2 in der 28. Minute. Unsere Gunners hielten wiederum dagegen und nutzten in der 29. Spielminute ein Power Play zum 3:3, Schütze war erneut Martin Sturm, der ein Zuspiel von Neuzugang Peter Kniebügel verwandelte. Zum Ende des zweiten Drittels musste Zirls Torhüter Martin Haller leider noch einmal hinter sich greifen, die Kufsteiner nutzten eine Zwei-Minuten-Strafe gegen den EC Zirl und trafen in der 39. Spielminute zum 4:3.
Trotz des hohen Tempos und der vielen Laufarbeit, die die Partie in den ersten beiden Dritteln gefordert hatte, kamen unsere Gunners selbstbewusst und kampflustig aus der Kabine. Als nach 17 Sekunden Spielzeit im dritten Drittel der HC Kufstein auf 5:3 erhöhte, mussten sich unsere Cracks erst wieder fangen. Dies gelang zum Glück sehr schnell, im zwischenzeitlich hart geführten Spiel der Kufsteiner kamen unsere Gunners  immer wieder zu guten Chancen und dominierten das letzte Drittel. In der 49. Spielminute gelang Neo-Gunner Axel Riegler nach Assist von Dominic Simperl der Anschlusstreffer zum 5:4. Die Gunners hielten den Druck hoch und Heimkehrer Daniel Kleissl erzielte in der 53. Spielminute nach Zuspiel von Sebastian Schmid mit einem beeindruckenden Weitschuss den Ausgleichstreffer. Die Zirler mobilisierten alle Kraftreserven und drängten auf den Siegestreffer, doch auch die Auszeit, die Höller im letzten Power Play vor Schluss nutzte, brachte leider keinen Erfolg. Mit einem Spielstand von 5:5 ging es in die Overtime.
Die Cracks des EC Gunners Zirl versuchten in der Overtime noch einmal Gas zu geben, die Kufsteiner waren allerdings im Endeffekt die glücklichere Mannschaft, Schopf nutzte 15 Sekunden vor Ende der Nachspielzeit eine Unaufmerksamkeit aus und netzte ein.
Unsere Gunners mussten sich also mit 6:5 geschlagen geben, nahmen aus der Festungsstadt aber einen Punkt und Aufwind mit. Im Vergleich zum ersten Spiel zeigten sie eine deutliche Leistungssteigerung und waren über weite Strecken mit dem Titelanwärter Kufstein mindestens auf Augenhöhe.
HC Kufstein  vs  EC Gunners Zirl 5:5  Overtime 1:0 Endstand 6:5.
Torschützen: Sturm Martin, Bonetti Michael, Riedl Lukas,  Simperl Dominic. , Kleissl Daniel;
Am kommenden Sonntag, 6. November, trifft der EC Gunners Zirl im Oberland-Derby auswärts auf Silz, ehe man am 12. November um 19.00 Uhr zum ersten Heimspiel gegen den HC Falcons Woodone in die Zirler Eisarena lädt. Saison- sowie Förderkarten sind noch erhältlich!
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.