08.02.2018, 14:16 Uhr

Landesrätin Beate Palfrader besucht die FH Kufstein

LR Palfrader mit Roboter Nao beim Besuch an der FH Kufstein Tirol. (v.l. FH-Vereinsobmann Bodner, FH-Vizerektorin Freiberger, Vorstand Marschitz, LR Palfrader mit Nao, FH-Rektor Döller und Geschäftsführer Madritsch). (Foto: FH Kufstein Tirol)

Im Rahmen eines offiziellen Besuchs der Landesrätin Beate Palfrader an der FH Kufstein Tirol, verschaffte sie sich einen überblick über die vielfältigen Aktivitäten der Hochschule im Bereich der Digitalisierung.

KUFSTEIN (red). Landesrätin Beate Palfrader, Mitglied der Landesregierung und unter anderem zuständig für Bildung, besuchte am 1. Februar die Fachhochschule in Kufstein. Ein erster Empfang der Landesrätin wurde durch eine ausgewählte Gruppe der Vorstandschaft und Hochschulleitung vorgenommen, in der eine Kurzvorstellung der Hochschule und ihrer vielfältigen Aktivitäten im Bereich der Digitalisierung präsentiert wurden.

Digitalisierung in der Anwendung

Einen Überblick über die Entwicklung, Servicebereiche und Besonderheiten der FH Kufstein Tirol gab Prof. Madritsch, Geschäftsführer der FH Kufstein Tirol. Der internationale Schwerpunkt der Kufsteiner FH und die persönliche Betreuung der Studierenden standen dabei im Vordergrund. Besonders die studentischen Fallstudien und Projekte mit der heimischen Wirtschaft stießen auf das Interesse der Landesrätin.
Die Tätigkeiten im Bereich der Digitalisierung thematisierte FH-Rektor Döller anhand ausgewählter Beispiele aus Forschung und Lehre. Besonders hervorgehoben wurden die aktuelle Arbeit mit humanoiden Robotern und die schon gelungene App-Erstellung und Integration für die Festung Kufstein, die einen mobilen Rundgang durch die Sehenswürdigkeit ermöglicht.
Ebenfalls anwesend bei dem Gespräch war FH-Stiftungsvorstand Marschitz und FH-Vereinsobmann Bodner, die die Landesrätin auf ihrem Besuch begleiteten und sie über Details zum geplanten Neubau informierten. „Das Gespräch mit LR Palfrader war sehr gewinnbringend. Das Interesse an unserer Hochschule und die Wertschätzung unserer Aktivitäten ehren uns sehr“, freut sich FH-Geschäftsführer Madritsch. „Das Land Tirol ist ein treuer Partner und unterstützt uns in vielfältiger Weise: sei es die Einreichung neuer Studiengänge, dem anstehenden Neubau und Vorhaben im Bereich Lebensraum 4.0. Dafür sind wir sehr dankbar“, so Madritsch weiter.

Beispiele der praktischen Anwendung

Im Anschluss hatte Landesrätin Palfrader im Lean Lab der FH Kufstein Tirol die Möglichkeit einige Ausstellungsstücke selbst zu testen. In zwei Virtual Reality-Situationen besuchte sie ein virtuelles Museum und probierte die HoloLens, eine Brille, die Hologramme in das Sichtfeld einblendet und unter anderem zur Visualisierung von Arbeitsabläufen in der Produktion eingesetzt wird. Ebenso präsentierte der humanoide Roboter Nao seine Fähigkeit auf Mimik und Gestik zu reagieren, begrüßte die Landesrätin persönlich und schloss sein Programm mit einer Tai-Chi-Vorführung. Die Schauobjekte demonstrierten in eindrücklicher Weise wie praxisnah die FH Kufstein Tirol das Thema Digitalisierung umsetzt und die angewandte Forschung auch in die Lehre übersetzt.
„Die FH Kufstein Tirol hat einen sehr guten Einblick in digitale Werkzeuge und deren konkrete Anwendung gegeben. Der Besuch hat mir gezeigt wie vielfältig hier Digitalisierung umgesetzt wird. Es hat mir Spaß gemacht, vieles selbst ausprobieren“, so LR Palfrader am Ende ihres Besuchs. „Digitalisierung und der professionelle Umgang mit digitalen Werkzeugen wird uns noch längere Zeit begleiten – es ist sehr wichtig fit für die Zukunft zu sein“, sagte die Landesrätin weiter.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.