07.10.2017, 07:00 Uhr

Viking Standort Langkampfen wächst weiter

Bertram Kandziora (Stihl Vorstandsvorsitzender), Nikolas Stihl (Vorsitzender des Stihl Beirats und Aufsichtsrats), Peter Pretzsch (Viking Geschäftsführer), Josef Koller (Viking Prokurist und Bauprojektleiter), Thomas Brandin (Leiter Stihl Werksplanung) beim gemeinsamen Spatenstich mit Anton Rieder vom ausführenden Bauunternehmen RiederBau (v.l.). (Foto: Viking)

Stihl und Viking geben klare Bekenntnis zu Tiroler Standort ab und investieren 22,8 Millionen Euro in Ausbau.

LANGKAMPFEN (red). Am Freitag, den 29. September, erfolgte der offizielle Spatenstich zum Erweiterungsbau der Viking GmbH in Langkampfen. Nach der Übersiedlung des Gartengeräte-Herstellers vom ursprünglichen Standort Kufstein nach Langkampfen im Jahr 2001 erfolgt nach 2007 und 2012 die nächste Ausbaustufe für das Unternehmen der Stihl Gruppe.
Mit einem Investitionsvolumen von 22,8 Millionen Euro handelt es sich um die mit Abstand größte Investition der Viking Firmengeschichte. Die positive Entwicklung der letzten Jahre sowie gute Perspektiven für die Zukunft gaben den Anlass. 16.000 m² Grund werden neu verbaut, die Nutzfläche um 20.000 m² erweitert. Nicht nur 100 zusätzliche Mitarbeiter werden am Standort Arbeit finden. Die Produktion wird dabei kräftig vergrößert. Außerdem entstehen u.a. neue Dauerprüfräume und Elektrolabors sowie eine moderne Lehrwerkstätte. Im Zuge der Erweiterung wird auch die Logistik optimiert und der Musterbau stark erweitert. Auf dem teilweise begrünten Dach des Neubaus werden Viking Robotermäher iMow ihrer Arbeit nachgehen und gleichzeitig eine Testfläche vorfinden. Ein besonderes Highlight wird ein automatisches Kleinteilelager sein, das dem neuesten Stand der Technik entspricht.

Mehr Wachstum erwartet
Abgeschlossen wird der Erweiterungsbau bereits Ende 2018 sein. Der Mutterkonzern Stihl und seine Tiroler Tochter Viking geben damit erneut ein deutliches Bekenntnis zum Standort Tirol ab. Nikolas Stihl, Vorsitzender des Stihl Beirats- und Aufsichtsrats und selbst langjähriger Geschäftsführer in Langkampfen sowie Viking Geschäftsführer Peter Pretzsch freuen sich: „Dieser heutige Spatenstich und der große Erweiterungsbau markiert einen Meilenstein in unserer Firmengeschichte. Ein Ende dieser positiven Entwicklung in Langkampfen sehen wir nicht. Stattdessen sind wir überzeugt, dass sich unsere Premium-Gartengeräte auch künftig am Markt durchsetzen werden.“
Ab 2019 werden die Viking Produkte nur mehr unter der Marke Stihl vermarktet. Damit wird ein weiterer Wachstumsschub erwartet, für den der Standort mit der baulichen Erweiterung gut aufgestellt sein wird.
Die Viking GmbH produziert und vertreibt Rasenmäher, Robotermäher, Aufsitzmäher, Vertikutierer, Garten-Häcksler und Motorhacken. Viking ist ein Unternehmen der Stihl Gruppe und montiert am Standort in Tirol einen Großteil des Akkuprodukt-Programms für die gesamte Stihl Gruppe. 2016 erzielte Viking mit 414 Beschäftigten einen Umsatz von 266,9 Millionen Euro. Vertriebspartner ist grundsätzlich der servicegebende Fachhandel.
Die Stihl Gruppe entwickelt, fertigt und vertreibt motorbetriebene Geräte für die Forst - und Landwirtschaft sowie für die Landschaftspflege, die Bauwirtschaft und den anspruchsvollen Privatanwender. Ergänzt wird die Produktpalette durch das Gartengerätesortiment von Viking. Stihl erzielte 2016 mit 14.920 Mitarbeitern weltweit einen Umsatz von 3,46 Milliarden Euro.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.