26.07.2017, 14:40 Uhr

"Schatzräuber" fassten hohe Strafen aus: Drei und dreieinhalb Jahre Haft

Die angeklagten und noch nicht rechtskräftig verurteilten Männer mit einem ihrer Anwälte, Elmar Kresbach (M.).

Bezirk Wiener Neustadt. Wegen des Diebstahls von Gold- und Silbermünzen im Wert von über 2,6 Millionen Euro standen sie vor Gericht.

Heute, Mittwoch, mussten sich der Tiroler Patrik L. (34) und den Ternitzer Nikolaus A. (41) vor einem Schöffengericht (Vorsitzender Richter Alexander Glanz) in Wiener Neustadt verantworten. Sie hatten einem Großinvestor einen in dessen Anwesen in Lanzenkirchen vergrabenen Münzschatz gestohlen.
Nur mehr ein Teil der Beute konnte schließlich sichergestellt werden, 1,6 Millionen dürften dem Geschäftsmann noch fehlen, diese wurden ihm auch zugesprochen.
Erst in den Nachmittagsstunden wurde ein Urteil gefällt: Drei, bzw. dreieinhalb Jahre Haft - ein ordentlicher Brocken, den die Verurteilten nicht gleich verdauen konnten, daher: Noch nicht rechtskräftig.
Die Verhandlung


Dieser Inhalt wird von Youtube eingebettet. Sobald Du den Inhalt lädst, werden Daten zwischen Deinem Browser und Youtube ausgetauscht. Dabei gelten die Datenschutzbestimmungen von Youtube.

0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.