07.07.2017, 15:38 Uhr

Nationalratswahl 2017: SPÖ Niederösterreich präsentiert Wahl-Vorschlag

"Es lohnt sich, für Österreich zu kämpfen" – Landesparteivorsitzender Franz Schnabl präsentierte im Rahmen einer Pressekonferenz den Wahlvorschlag der SPÖ Niederösterreich für die Nationalratswahl am 15. Oktober 2017 (Foto: SPÖ Niederösterreich)

Im Rahmen einer Pressekonferenz am Freitag, 7. Juli, präsentierte der Landesparteivorstand der niederösterreichischen SPÖ seinen Wahl-Vorschlag mit den Landeslisten-KandidatInnen für die Nationalratswahl 2017. Dieser soll am 14.7. dem Landesparteirat zur endgültigen Beschlussfassung vorgelegt werden.

"Gemeinsam mit meinem Team will ich mich für ein lebenswerteres, demokratischeres Österreich und Niederösterreich einsetzen – wir wollen in allen Bereichen eine starke Stimme für notwendige Reformen und für das Miteinander zwischen Politik und BürgerInnen sein", freut sich Franz Schnabl, Landesparteivorsitzender und designierter Spitzenkandidat bei der Landtagswahl 2018, darüber, dem Landesparteipräsidium in der kommenden Woche eine attraktive Liste zur Beschlussfassung vorlegen zu können.

Spitzenkandidatin Hammerschmid

Niederösterreichische Spitzenkandidatin für die Nationalratswahl im Herbst wird die derzeitige Bildungsministerin Dr. Sonja Hammerschmid sein. "Ich freue mich und bin enorm motiviert, für die SPÖ Niederösterreich in den Wahlkampf zu ziehen. Dieses Bundesland hat ein riesiges Potenzial und ist bereits jetzt das Land mit den meisten SPÖ-Mitgliedern. Die NiederösterreicherInnen haben es verdient, dass sie von einer starken, solidarischen SPÖ vertreten werden, die sich für Chancengerechtigkeit für alle Menschen – vom Kindergarten bis zur Pension – einsetzt", so Hammerschmid.

SPÖ will "anpacken, damit Österreich ein Stück lebenswerter wird"

Insgesamt befinden sich unter den ersten zwölf KandidatInnen acht Personen, die bisher nicht im Nationalrat vertreten waren. "Wir sind ein junges, neues, engagiertes Team, das Niederösterreich in seiner Vielfalt widerspiegelt.", so Schnabl. Besonders die drei "Nachwuchskräfte" Patricia Fuchs, Angelika Woisetschläger und Corinna Jost scheinen Schnabls Begeisterung auf ihrer Seite zu haben.

Mit der durchgehenden (von Platz 1 bis Platz 73) Besetzung nach dem Reißverschlussprinzip habe man laut Schnabl ein weiteres Signal gesetzt. Man wolle, so der Landtagswahl-Spitzenkandidat für 2018, mit einem unkonventionellen Weg die Herausforderungen der kommenden Jahre meistern. "Wir packen an, damit Österreich immer weiter vorankommt, jeden Tag ein Stück gerechter, jeden Tag ein Stück erfolgreicher, jeden Tag ein Stück lebenswerter.", so ein kämpferisch motivierter Franz Schnabl.

Der Wahlvorschlag der SPÖ Niederösterreich (Plätze 1 bis 12)

  • Sonja Hammerschmid (Bezirk St. Pölten)
  • Maurice Androsch (Bezirk Waidhofen/Thaya)
  • Ulrike Königsberger-Ludwig (Bezirk Amstetten)
  • Andreas Kollross (Bezirk Baden)
  • Karin Gorenzel (Bezirk St. Pölten)
  • Peter Wittmann (Bezirk Wiener Neustadt)
  • Melanie Erasim (Bezirk Mistelbach)
  • Rudolf Plessl (Bezirk Gänserndorf)
  • Sylvia Kögler (Bezirk Neunkirchen)
  • Robert Laimer (Bezirk St. Pölten)
  • Elvira Schmidt (Bezirk Baden)
  • Konrad Antoni (Bezirk Gmünd)




Mehr Beiträge zur Nationalratswahl 2017 in Österreich finden Sie in unserem Themen-Channel!
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.