02.10.2014, 09:43 Uhr

Pröll und Klug: Arbeitsgespräch in St. Pölten

Gerald Klug (l.), Erwin Pröll (Foto: NLK Reinberger)

Bundesheer soll „tatkräftig und einsatzfähig bleiben“

Im Landhaus in St. Pölten traf Landeshauptmann Erwin Pröll mit Verteidigungsminister Gerald Klug zu einem Arbeitsgespräch zusammen. Der erste Besuch des Bundesministers im Regierungsviertel St. Pölten sei „von hoher Aktualität getragen“, so der Landeshauptmann nach dem Arbeitsgespräch.
Der Minister habe ihm zunächst einen Überblick über die Situation des Österreichischen Bundesheeres gegeben. Dies sei eine gute Grundlage „für konstruktive Gespräche am Weg in die nächsten Monate“, so Pröll. Voraussetzung für weitere Detailgespräche sei „eine Beschlussgrundlage durch die österreichische Bundesregierung“, sagte der Landeshauptmann.

Die Herausforderungen des Österreichischen Bundesheeres in Niederösterreich lägen auf der Hand, betonte Pröll weiters: „Wir sind in vielen Fällen katastrophenerprobt, und das österreichische Bundesheer hatte bei der Bewältigung dieser Katastrophen eine wichtige Rolle.“ Er lege daher weiterhin größten Wert darauf, dass „das Bundesheer auch in Zukunft tatkräftig und einsatzfähig bleibt“, so der Landeshauptmann.

Verteidigungsminister Klug bedankte sich für den „kollegialen Empfang“ in St. Pölten und dafür, „dass es möglich war vor der öffentlichen Präsentation des Konzeptes ein vertrauliches Gespräch zu führen“. Heute gebe es noch keine Detailergebnisse, das Konzept werde am Freitag der Öffentlichkeit vorgestellt, so Klug, der sich für das „konstruktive Gespräch“ bedankte. Der niederösterreichische Landeshauptmann sei „ein starker Partner des Österreichischen Bundesheeres“, betonte der Minister.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.