27.10.2016, 12:49 Uhr

Entscheidung in der European Rally Trophy fällt im Waldviertel

Der Steirer Niki Mayr-Melnhof will sich beim Finale im Waldviertel die European Rally Trophy in der Klasse FIA ERT holen (Foto: Harald Illmer)

Die Rallye Waldviertel 2016, am 18. und 19.November, wurde vom Weltmotorsportverband FIA als Finalstation der European Rally Trophy ausgewählt

Zum ersten Mal, und als Wertschätzung vom Weltmotorsportverband FIA, darf die 36. Rallye Waldviertel heuer auch die Finalstation für die heiß umkämpfte European Rally Trophy sein.

Um diese wird europaweit in insgesamt acht Zonen gefahren, in welche über 40 Länder involviert sind. Für das Finale, am 18. und 19.11. in Grafenegg, sind schließlich die jeweils drei punktebesten Teams aus diesen acht Zonen qualifiziert – und zwar aus vier Klassen: ERT, ERT2 und ERT3 sowie ERT-Junioren.

Niki Mayr-Melnhof im Kampf um die European Rally Trophy

Auch die Rallye Weiz war heuer Schauplatz für die European Rally Trophy. Sie stand im Terminkalender für die FIA-Zone Central. Für die Klasse FIA ERT haben beispielsweise schon der Steirer Niki Mayr-Melnhof oder auch der schnelle Ungar Jozsef Tencsenyi genannt.

Um den Sieg in der ERT2 kämpfen der Deutsche Björn Satorius sowie die beiden Ungarn Pal Lovasz und David Botka. In der FIA ERT3 sowie in der ERT Junior sind auch die beiden Oberösterreicher Simon und Julian Wagner mit von der Partie.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.