28.06.2017, 14:00 Uhr

Wasser ist nicht gleich Wasser

Spitzenkicker Christian Fuchs schwört auf W.E.M. (Foto: Kozel)

Bezirk Wiener Neustadt. Am Anfang (2001) stand eine Idee und der Glauben an die Seele des Wassers. Heute haben Gerhard Kozel und Johannes Brunnflicker eine florierende Firma, die von Österreich bis Dubai Hotels mit Wasseraufbereitungsgeräten ausstattet.

"Living W.E.M. Water" heißt ihr Erfolgskonzept. W.E.M. steht für Wasser, Erde und Mikroorganismen, für den Bezug zur Natur. Auf natürlichem Weg wird, so Gerhard Kozel, die Molekularstruktur des Wassers so verändert, dass sich die Oberfläche entspannt, sich die Struktur des darin befindlichen Kalkes verändert und mittels Verwirbelungen wieder die Ursprungsstruktur des Wassers hergestellt wird. Klingt esoterisch, ist es jedoch in keinster Weise. Denn Hotelketten wie das Intercontinental in Wien, das Intercontinental in Dubai oder das Hotel Reithof in Filzmoos stehen nicht auf Hokuspokus, sondern auf Zahlen, vor allem auf schwarze, die sich bei weniger Verbrauch oder weniger Kalkschäden etwa bei den Waschmaschinen ergeben. Grandioser Nebeneffekt: Durch die natürliche Struktur des Wassers wird auch der Geschmack, z.B. beim Kaffee, intensiver.
Das Duo hat mit seiner Wasseraufbereitung bereits soziale Wohnbauten (viele auch in Wiener Neustadt) ausgestattet und - kein Scherz - der deutsche Bundesligist Schalke 04 schwört auf W.E.M. Auch andere Kicker sind davon begeistert: Robert Almer, Ramazan Özcan und Ex-Kapitän Christian Fuchs ließen sich zuhause das Modul einsetzen, das ihr Leitungswasser "entspannt". Mehr darüber auf www.living-water.com
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.