14.11.2017, 12:55 Uhr

Elektrische Energie ist häufige Brandursache

Zu starkes Ladegerät: Ein Handyakku explodiert.
OÖ. Brandgefahr durch defekte Elektrogeräte und -installationen wird vielfach unterschätzt. Mehrfachsteckdosen und Akkus zählen hierbei zu den Hauptbrandstiftern. Jeder sechste Brand wird in Oberösterreich durch elektrische Energie verursacht. Durch Verschmutzung, schlechte Kontakte, fehlende Wartung oder Anwendungsfehler, wie etwa falsche Ladegeräte oder überlastete Mehrfachsteckdosen, kann es zum Brand kommen. Arthur Eisenbeiss, Direktor der BVS-Brandverhütungsstelle für OÖ, rät Defekte professionell beheben zu lassen und die elektrische Anlage im Haus alle fünf bis zehn Jahre überprüfen zu lassen. Weil es aber niemals hundertprozentige Sicherheit geben kann, sollten in einem Haushalt in den Schlaf- und Aufenthaltsräumen Rauchmelder installiert werden: "Rauchmelder kosten nicht viel und können Leben retten, vor allem in der Nacht, wenn man schläft," ist Eisenbeiss überzeugt. Ebenso lebensrettend ist die regelmäßige Überprüfung des FI-Schalters mit dem Prüfknopf: "Den FI-Schalter kann jeder selbst prüfen. Es dauert maximal 30 Sekunden und sollte einmal jährlich erfolgen," so Armin Kaltenegger vom Eigentumsschutz des Kuratoriums für Verkehrssichherheit.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.