29.06.2017, 00:01 Uhr

Wandertipp: Unterwegs in der Steyrschlucht – die "Rinnende Mauer"

Faszinierend: die Rinnende Mauer (Foto: TMan)

Faszinierend schön und aufregend abenteuerlich ist eine Wanderung durch die wilde Steyrschlucht. Wir beginnen in Molln und wandern zur Rinnenden Mauer.

Die Schlucht des Steyrflusses ist seit 2016 in den Gemeinden Steinbach, Grünburg und Molln ein Naturschutzgebiet. Und was für eines! Eine von überhängenden Felsen gesäumte bis zu 50 Meter tiefe Schlucht, eine besondere Fauna und Flora mit seltenen Arten wie dem Eisvogel oder dem Fischotter und ein Ort der Stille, die den Wanderer entspannt und anregt zugleich.

Achtung, Schwindelfreiheit nötig
Sie wandern zum Teil direkt an der Schluchtoberkante, deshalb sind Trittsicherheit und Schwindelfreiheit nötig. Vorsicht im Frühjahr oder nach starken Niederschlägen – es können sich Steine lockern.

Der Weg ist das Ziel

Der Ausgangspunkt des Schluchtweges ist das Gasthaus Stefaniebrücke (Roidinger) an der Ostseite der Stefaniebrücke zwischen Leonstein und Molln. Das Gasthaus ist per Rad, mit öffentlichen Bussen (Bushaltestelle "Stefaniebrücke") und mit dem Auto leicht zu erreichen.

Nachdem Sie am Flussufer angekommen sind, erreichen Sie nach etwa 30 Minuten Gehzeit die Einmündung der Krummen Steyrling erreicht. Bald verlässt der Weg den Uferbereich und führt hinauf an die Schluchtoberkante bis zu einer ausgedienten Seilbahnhütte. nach cirka 50 Metern zweigt ein schmaler Steig nach links Richtung Schlucht ab, auf dem man bald zur Rinnenden Mauer gelangt. Dieses faszinierende Schauspiel ergibt sich daraus, dass angestautes Grundwasser aus mehreren Metern Höhe auf einer Breite von 50 Metern direkt aus der Wand tropft. Unbedingt fotografieren!

Für den Rückweg gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder retour am selben Weg, oder Sie verlassen den Schluchtbereich (bei der Seilbahnhütte) und folgen der „Rinnende Mauer-Runde“ zum Parkplatz Gradau bei der Haunoldmühlstraße und weiter durch den Ortsteil Gstadt zurück zum Ausgangspunkt.
Welchen Weg Sie auch nehmen – am Ende des Tages werden Sie überwältigt sein von den atemberaubenden Eindrücken eines einzigartigen Naturerlebnisses.

Charakteristik
Kategorie: Rundwanderwege
Weg: Schotter, Waldweg, exponierte Stellen
Ausgangspunkt: Gasthaus Stefaniebrücke
Gehzeit: 2,5 Stunden
Anforderung: mittel
Höhenmeter: 40 m

Weitere Informationen zum Thema "Wandern in Oberösterreich" finden Sie auf www.oberoesterreich.at/wandern!
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.