19.12.2017, 10:57 Uhr

Hohe Preisunterschiede beim Online-Ticketkauf

Preise vergleichen lohnt sich beim Online-Ticketkauf.

Lange gespart für die Tickets um endlich einmal Helene Fischer live auf der Bühne erleben zu können. Mit wenigen Klicks kann man sich diesen und andere Träume rasch erfüllen. Die Frage ist, zu welchem Preis und ob man dann auch wirklich das gewünschte Konzert zu sehen bekommt.

OÖ. Die Zeitschrift Konsument hat bei fünf Ticket-Anbietern Angebote eingeholt und gewaltige Preisunterschiede festgestellt: Manche Anbieter verlangen doppelt oder dreimal so viel wie der Veranstalter!

Gewaltige Unterschiede bei Ticketpreisen


Neun Veranstaltungen von Kabarett bis Oper wurden bei den Anbietern musicalvienna.at, oeticket.com, viennaticketoffice.com, viagogo.at und wien-ticket.at verglichen. Die Preisspannen zwischen den ­Anbietern waren gewaltig:
So waren Konzertkarten für Andreas Gabalier in der Stadthalle Graz bei Wien-ticket.at um 49,90 Euro zu erhalten, bei Viagogo um 110,20 Euro. Kräftig zur Kasse wurden auch Helene Fischer Fans gebeten, rund 70 Euro mehr als bei Wien-Ticket wurde von Viagogo für diese Konzertkarten berechnet. Für ein Konzert von Nothing But Thieves in der Arena Wien verlangte Oeticket.com knapp über 20 Euro, Viagogo hingegen mit rund 66 Euro mehr als das Dreifache.

Versand- und Nebenkosten


Auch bei den Nebenkosten rund um den Ticketkauf gibt es einen ziemlichen Wildwuchs.
Zur Verärgerung vieler Kartenkäufer/-Innen wird von oeticket zurzeit immer noch ein Betrag von 2,50 Euro verrechnet, wenn man sich die Tickets selbst (!) am eigenen Drucker ausdruckt. Manche Anbieter, wie Viagogo, bieten hingegen gar keine Möglichkeit zum Daheim-Ausdrucken an. Auch die postalische Zusendung wird zu unterschiedlichen Kosten angeboten. Der Standard-Versand im Inland kostet bis zu 6,95 Euro. Aber auch, wenn man sich die ­Karten als Mobile-Tickets auf das Handy schicken lässt oder für die Hinterlegung an der Kasse am Ver­anstaltungsort muss man extra bezahlen.

Aktuelles Urteil: Viele Nebengebühren unzulässig


Laut einem aktuellen Urteil sind die von oeticket verrechneten Gebühren für den Selbst-Ausdruck eines Tickets und die Service-Gebühren für mobile-tickets, die Hinterlegung an der Abendkassa oder einer Filiale unzulässig.
Dieses Urteil wurde gerade in zweiter Instanz vom Oberlandesgericht Wien bestätigt, ist jedoch noch nicht rechtskräftig.

Tipps


Preise vergleichen zahlt sich aus. Am günstigsten und sichersten sind Karten meist direkt beim Veranstalter oder dessen Vertriebspartnern erhältlich.
Vor Abschluss des Bestellvorgangs muss noch einmal der Gesamtpreis der Tickets inklusive aller Steuern und Gebühren angezeigt werden. Im Zweifel sollte man diesen Endpreis mit einem Screenshot dokumentieren.

Achtung: Bei Ticketkäufen im Internet gibt es kein allgemeines Rücktrittsrecht.
Bei Drittanbietern wie Viagogo, Seatwave, StubHub oder Onewayticket ist oft nicht ersichtlich, wer die Karten anbietet. Bei Käufen von Privatpersonen über Plattformen besteht das Risiko, dass die Karten zu spät oder gar nicht ankommen. Außerdem sind die Preise und Gebühren der Plattformen extrem hoch.

Die Übersicht zum Vergleich von Konsument gibt es als Gratis-Download unter ooe.konsumentenschutz.at
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.