23.11.2016, 15:51 Uhr

GLS: Raiffeisen OÖ ist bereit, Finanzierung zur Verfügung zu stellen

Morgen fällt die Entscheidung dazu im Gläubigerausschuss.

Als verlässlicher Begleiter auch in schwierigen Zeiten erweist sich Raiffeisen OÖ für die Baufirma GLS. Nach einer heute erteilten Finanzierungszusage gibt es für das Perger Unternehmen Hoffnung, nach dem Winter wieder durchstarten zu können. Morgen Donnerstag, 24. November 2016, entscheidet der Gläubigerausschuss über das Konzept sowie die Fortführungsfinanzierung.

Raiffeisen OÖ als einzige Bank weiter an der Seite von GLS

Von allen beteiligten Banken ist Raiffeisen OÖ als einzige an der Seite des Unternehmens geblieben, während sich die drei anderen Banken nicht an einer Lösung beteiligen wollten. Gemeinsam mit den Gesellschaftern, den Geschäftsführern und dem Masseverwalter sei intensiv an einem machbaren Fortführungskonzept gearbeitet worden, schließlich habe man einen Durchbruch erzielen können, sagt Raiffeisenlandesbank OÖ-Generaldirektor Heinrich Schaller.

Finanzierungsrahmen für Fortführung

Raiffeisen OÖ ist bereit, einen Finanzierungsrahmen zur Verfügung zu stellen, der – vorbehaltlich der Zustimmung im Gläubigerausschuss – die Fortführung wesentlicher Teile des Unternehmens bis zum Frühjahr ermöglicht. Schaller: „Damit kann das Unternehmen weiterarbeiten und Maßnahmen setzen, um nach dem Winter wieder durchstarten zu können.“

Mehr zum Thema:

*Millionenpleite – Perger Baufirma GLS meldet Insolvenz an
*GLS-Pleite: Auswirkungen auf den Bau der Umfahrung Pyburg
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.