12.06.2018, 09:17 Uhr

Voest-Chef Wolfgang Eder: "Es schaut nach Eskalation aus"

Wolfgang Eder (voestalpine), Stefan Pierer (KTM), IV OÖ-Präsident Axel Greiner, IV-Präsident Georg Kapsch und IV OÖ-Gechäftsführer Joachim Haindl-Grutsch. (Foto: Eric Krügl)
OÖ. Licht und Schatten liegen oft eng beieinander: Die Konjunktur läuft so "gut wie seit vielen Jahren nicht", sagt der oberösterreichische Industriellenvereinigungs-Präsident Axel Greiner. Dazu kommt, dass 150 befragte Industrie-Chefs mit der Politik von Landeshauptmann Thomas Stelzer (ÖVP) und der schwarz-blauen Bundesregierung gleichermaßen zufrieden sind. Und trotzdem blickt die Industrie derzeit mit großer Sorge auf die andere Seite des Atlantiks: Es könnte tatsächlich ein "Handelskrieg" drohen, bestätigt voest-Chef Wolfgang Eder bei einem Pressegespräch im Rahmen des Industrieempfangs 2018: "Es schaut eher nach Eskalation aus". Gleichzeitig fordert der Top-Manager, dass die Europäische Union sich auf ihr wirtschaftliches Potenzial besinnt: "Es kann kein permanentes Einlenken der nicht-amerikanischen Seite geben. Wenn alle Barrieren aufbauen, muss Europa das auch machen – und irgendwann muss man mit voller Härte zurückschlagen", so Eder.

Alle Fotos: Eric Krügl/IV OÖ
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.