25.09.2014, 00:00 Uhr

Check-Liste für den Kauf neuer Fenster

Alte und undichte Fenster sorgen für einen hohen Energieverlust im Wohnraum. (Foto: Foto: Westendarp/pixelio)

Mit der richtigen Wahl der Fenster kann man jede Menge Energie und damit Kosten sparen.

(APA/dpa). An Fenster werden hohe Ansprüche gestellt! Im Winter sollen sie dafür sorgen, dass die Wärme im Wohnraum drinnen bleibt, im Sommer jedoch draußen.
Wer Energie sparen will, hält sich am besten an den Wärmedurchgangs-Koeffizienten, den sogenannten U-Wert. Er besagt, wie viel Wärme bei einem Temperaturgefälle von einem Grad Kelvin zwischen Außen- und Innenraum durch einen Quadratmeter Fensterfläche verloren geht. Je geringer der U-Wert, umso besser ist die Wärmedämmung des Fensters. Dabei ist der U-Wert entscheidend, der sich auf das gesamte Fenster, nicht etwa nur auf die Verglasung oder nur auf den Rahmen bezieht. Weniger beachtet als der U-Wert wird meist der g-Wert. Er gibt an, wie viel Energie aus der Sonnenstrahlung, die auf das Fenster trifft, in den Wohnraum gelangt. Bei einem g-Wert von 0,60 sind dies 60 Prozent. Ein hoher g-Wert kann bei Südausrichtung und großen Flächen im Sommer zur Überhitzung der Räume führen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.