26.10.2016, 15:00 Uhr

Nudeln sind al dente gesünder

Nudeln genießt man lieber al dente. (Foto: georgerudy - Fotolia.com)

Teigwaren sollten lieber nicht zu weich gekocht werden.

Bei Nudeln oder anderen Teigwaren sind sich Menschen meistens nicht ganz einig. Während viele auf die auch al dente genannte bissfeste Variante bestehen, kann es anderen Genießern gar nicht weich genug sein. Aus Gesundheitssicht gibt es auf diesen Konflikt eine ganz einfache Antwort: Al dente ist definitiv besser.

Das gilt nicht zuletzt für Leute, die abnehmen möchten, denn je stärker die Nudeln gekocht werden, umso weniger sättigen sie uns. Prinzipiell sorgt bei Teigwaren die Hitze dafür, dass die kleinen Bestandteile sehr schnell zusammenbrechen. Daher können wir beim Kochen beobachten, wie sich Nudeln innerhalb von wenigen Minuten gerade zu verwandeln. Sind sie zunächst noch ungenießbar hart, sind sie schon kurze Zeit später sehr weich.

Erst vor einigen Monaten gab es übrigens eine große Diskussion darüber, wie sich Nudeln auf das Gewicht auswirken. Ausgerechnet eine italienische Studie behauptete, dass Spaghetti & Co. dünn machen. Allerdings musste diese Aussage etwas hinterfragt werden. Es dürfte vielmehr so sein, dass eine mediterrane Ernährung tendenziell zum Idealgewicht führt. Diese beinhaltet aber neben Teigwaren auch viele gesunde Dinge, wie etwa Gemüse, Obst, Nüsse und Olivenöl.

Mehr gesunde Küchen-Tricks finden Sie auf gesund.at

Das hat Sie interessiert?


Weitere interessante Tipps zu Gesundheitsthemen gibt es auf gesund.at, dem Partnerportal von meinbezirk.at
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.