16.03.2017, 15:00 Uhr

Schlechte Ernährung lässt Brustkrebsrisiko erhöhen

Ungesunde Ernährung kann das Brustkrebsrisiko erhöhen. (Foto: maria_savenko - Fotolia.com)

Eine kalorienreiche Ernährung mit wenig Gemüse lässt schon bei jungen Frauen das Brustkrebsrisiko steigen

Gesunde Ernährung wird immer mehr eines der bestimmenden Themen der westlichen Gesellschaft. Aus medizinischer Sicht ist es natürlich von großer Bedeutung, was wir den ganzen Tag über in uns hinein essen. Eine neue Studie legt nun nahe, dass junge Frauen besonders auf ihren Speiseplan achten sollten. Wer besonders viele Kalorien zu sich nimmt und auf Gemüse weitestgehend verzichtet, könnte nämlich sein Brustkrebsrisiko stark erhöhen.

Mammographie und Selbstkontrolle

Brustkrebs gilt bei Frauen als zweithäufigste Krebsform, 12% erkranken mindestens einmal im Leben daran. Wie bei allen Krankheiten ist prinzipiell ein gesunder Lebensstil mit entsprechender Ernährung sowie viel Sport die beste Vorbeugung. Ein Risiko kann aber immer nur minimiert und niemals ausgeschlossen werden. Darum ist die regelmäßige Mammographie so unheimlich wichtig. Zumindest einmal im Monat sollten Frauen zudem eine Selbstkontrolle anwenden. Eine entsprechende Anleitung kann unter anderem jeder Arzt geben. Je früher die Krankheit erkannt wird, umso größer stehen die Chancen auf eine komplette Heilung.

Alle Informationen zu der Studie können Sie nachlesen auf gesund.at

Das hat Sie interessiert?


Weitere interessante Tipps zu Gesundheitsthemen gibt es auf gesund.at, dem Partnerportal von meinbezirk.at
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.