21.10.2016, 09:00 Uhr

Wenn ich nur einschlafen könnte...

Schlaflosigkeit plagt viele. (Foto: Dan Race/Fotolia.com)

Hundemüde fällt man ins Bett, doch so sehr man auch versucht, zur Ruhe zu kommen - es ist unmöglich einzuschlafen.

Licht an, Licht aus, aufstehen, etwas trinken, sich wieder niederlegen - der lästige Spießrutenlauf wiederholt sich, bis viele endlich in einen unruhigen Schlaf fallen.
Experten meinen, dass man innerhalb von höchstens 45 Minuten einschlafen sollte, sonst könnte eine Schlafstörung vorliegen. Vorbeugende Maßnahmen sind das Zimmer gut zu lüften, es nicht zu überheizen und Licht- und Lärmquellen wie Handys aus dem Schlafzimmer zu verbannen.

Wärme entspannt

Folgendes erleichtert das Einschlafen: Ein warmes Bad entspannt und macht so richtig müde. Es sollte nicht mehr als 36 bis 38 Grad Celsius haben und nicht länger als 15 Minuten dauern. Ätherische Öle wie Baldrian, Kamille oder Lavendel helfen beim Entspannen. Warme Vollbäder sind für Menschen mit hohem Blutdruck, Herz- oder Venenbeschwerden nicht geeignet, doch eine lauwarme Dusche macht ebenfalls ruhiger. Bitterorangen-Öl wirkt in der Aromatherapie sehr beruhigend, kann auch die Einschlafzeit verkürzen und so positiv Einfluss nehmen.

Bitterorange gegen Unruhe

Bitterorange wirkt gegen nervöse Zustände oder Phasen von akut auftretender Angst. Auch eine Mischung von ätherischen Ölen, bestehend aus Basilikum, Lavendel und Majoran kann so richtig tief entspannen, zudem hilft eine Massage mit Lavendel-Öl.

Mit Baldrian schlummern

Bereits seit Jahrtausenden ist die schlaffördernde Wirkung verschiedener Kräuter bekannt. Johanniskraut, Melissenblätter, Baldrianwurzel, Passionsblumenkraut und Hopfen zählen zu den Schlafmitteln aus der Apotheke der Natur. Neben Passionsblume, Melisse und Hopfen - oft werden die Wirkstoffe auch kombiniert - ist insbesondere die Baldrianwurzel für ihre beruhigende, ausgleichende Wirkung bekannt, etwa bei innerer Unruhe oder Prüfungsangst. Extrakte der Baldrianwurzel verkürzen die Einschlafzeit und beeinflussen die Schlaftiefe positiv. Baldrian verbessert den Schlaf nicht unbedingt nach der ersten Anwendung - häufig sind mindestens zwei Wochen abzuwarten, bis sich die Effekte bemerkbar machen.

Keine Tagesmüdigkeit

Im Gegensatz zu herkömmlichen Schlafmitteln kommt es durch die Anwendung von Baldrian nicht zu Tagesmüdigkeit. Er hat auch keinen negativen Einfluss auf die Konzentration.

Wie Fußbäder müde machen

Auch Fußbäder mit ansteigender Temperatur haben sich bewährt: Zuerst sollte das Fußbad ungefähr 34 Grad Celsius warm sein, schrittweise heißes Wasser beifügen. Nach ungefähr 20 Minuten sollte die Temperatur auf rund 40 Grad angestiegen sein. Hilfreich ist ein Wasserthermometer
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.