08.02.2018, 10:15 Uhr

Sportwagenfahren steigert das Wohlbefinden

Der Ford Focus RS war mit fast 200.000 LED-Leuchten ausgestattet. (Foto: Ford)
Besser als Salsa tanzen oder TV-Serien schauen: Wer täglich in einem Sportwagen fährt, steigert sein emotionales Wohlbefinden deutlich – so eine Studie von Ford. Festgestellt wurde dies mittels sogenannter Buzz-Momente, die mit Begeisterung bei besonderen Erlebnissen zu vergleichen sind. Zum Beispiel, wenn Personen einen geliebten Menschen küssen oder ihr Lieblingssportteam anfeuern.

Einfühlsamer Ford

Um diese Buzz-Momente zu ermitteln, wurde ein Ford Focus RS mit speziellen Technologien ausgestattet. Diese stellen die Gefühle des Fahrers, über nach außen hin sichtbare LED-Leuchten, dar.
Die Studienteilnehmer absolvierten Situationen wie Einkaufsbummeln, Fußballschauen, gut Essen oder Salsa tanzen. Jene, die hinter dem Steuer eines Ford Focus RS, Focus ST oder Mustang saßen, erlebten durchschnittlich 2,1 Buzz-Momente. Beim Fußballschauen waren es 1,5 Momente, während eines guten Essens gab es gar keine, beim Achterbahnfahren waren es drei.
Hintergrund dieser Studie: Autofahren soll sicherer werden. Ford-Experten erforschen daher laufend, wie Systeme im Auto von morgen unsere Emotionen wahrnehmen können und in Notsituationen warnen oder selbsttätig die Kontrolle übernehmen.
1
Einem Mitglied gefällt das:
1 Kommentarausblenden
3.338
Peter Würti aus Pinzgau | 09.02.2018 | 19:59   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.