07.11.2017, 10:08 Uhr

Arbeiterkammer: Präsident Rudolf Kaske tritt ab

Arbeiterkammer Präsident Rudolf Kaske. (Foto: Arnold Burkhardt)

Der Präsident der Arbeiterkammer Rudolf Kaske hat heute seinen Rückzug erklärt. Als Motiv nannte er ausschließlich private Gründe. So gab Kaske an, dass ihn seine Frau, mit der seit dem Jahr 2000 verheiratet ist, nun aus gesundheitlichen Gründen dringend brauche. Wer Kaske als AK-Chef folgt, ist noch offen.

Sein Abgang sei aber keine Flucht wie Kaske sagt. So werde er noch bis Ende April 2018 in Amt und Würden sein. Ende April 2018 werde es dann einen geordneten Übergang geben. Die nächste Kammerwahl findet 2019 statt.

3,6 Millionen Mitglieder und 432 Millionen Einnahmen

Erst vergangene Woche hat Wirtschaftskammer-Präsident Christoph Leitl die Weichen für seine Nachfolge gestellt. Leitl wird Noch-Wirtschaftsminister Harald Mahrer im Dezember an der Spitze des Wirtschaftsbundes und im Lauf des kommenden Jahres an der Spitze der Wirtschaftskammer Platz machen.

Die Arbeiterkammer hat 3,6 Millionen Mitglieder und verbuchte 432 Millionen an Einnahmen aus Mitgliedsbeiträgen im Jahr 2016. Kaske verkündete bei seiner Erklärung, dass er klar für die Pflichtmitgliedschaft sei.

Die Karriere des Rudolf Kaske

Rudolf Kaske absolvierte von 1970 bis 1973 die Lehre zum Koch im Wiener Hotel Intercontinental. Daneben war er als Jugendfunktionär des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) tätig.

1987 wurde Kaske zum Zentralsekretär der Gewerkschaft Hotel, Gastgewerbe, Persönlicher Dienst (HGPD) gewählt und wurde im selben Jahr Mitglied des ÖGB-Bundesvorstandes. Kaske verhandelte die Kollektivvertragserhöhungen für Mitarbeiter des Hotel- und Gastgewerbes in den Sozialpartnerrunden. Er setzte die Einführung der Fünftagewoche im Tourismus in Österreich im Mai 1992 durch.

Ab April 1995 war Kaske Vorsitzender der Gewerkschaft HGPD. Von Dezember 2006 bis Dezember 2012 war Kaske Vorsitzender der Verkehrs- und Dienstleistungsgewerkschaft vida. Unter seinem Vorsitz setzte vida 1.300 Euro Mindestlohn in verschiedenen Branchen durch. Seit März 2013 war Rudolf Kaske Präsident der Wiener Arbeiterkammer und der Bundesarbeitskammer.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.