19.09.2014, 11:42 Uhr

Braune Flecken in Österreichs Kellern

Kommentar von Karin Strobl

Die braune Vergangenheit hat Österreich wieder einmal eingeholt. Da sympathisiert ein FPÖ-Bürgermeister einer Kärntner Gemeinde offen mit dem Nationalsozialismus. Es folgt zwar prompt der Ausschluss aus der Partei, doch seine Ortsgruppe hält ihm eisern die Treue.
Und nun schockiert das Bild von fünf Männern (zwei davon wurden später ÖVP-Gemeinderäte), die in der burgenländischen Gemeinde Marz in einem Keller voller Nazi-Devotionalien auf die "Gemütlichkeit" anstoßen. Das Bild stammt aus dem neuen Ulrich-Seidl-Film "Im Keller" – und sorgt zurecht für Aufregung.
Doch viel erschütternder ist die erste Reaktion des Marzer Bürgermeisters: Er nimmt den Kellerbesitzer in Schutz, indem er tatsächlich sagt, der Protagonist sei vom Regisseur zur Teilnahme überredet worden, denn dieser habe vorgegeben, ihn nur als "Sammler und Musiker" darstellen zu wollen. Diese Aussage zeigt ein verheerendes Sittenbild. Es zeigt deutlich, welche Mentalität in unserer Gesellschaft nach wie vor herrscht: Alles ist so lange in Ordnung, bis einer hinschaut.
6
Diesen Mitgliedern gefällt das:
6 Kommentareausblenden
257
Judika-Andromeda Zeiger aus Salzburg Stadt | 19.09.2014 | 20:17   Melden
191
René Stary aus Liesing | 20.09.2014 | 06:14   Melden
658
Elisabeth Svoboda aus Donaustadt | 22.09.2014 | 21:09   Melden
191
René Stary aus Liesing | 22.09.2014 | 23:23   Melden
258
Harry S. aus Floridsdorf | 19.10.2014 | 09:48   Melden
191
René Stary aus Liesing | 19.10.2014 | 23:47   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.