05.09.2016, 12:21 Uhr

An alle Mütter, die nächste Woche ins Schulleben starten

Ab in die Schule...wer fürchtet sich mehr? Die Erstklassler oder die Mütter? (Foto: Fotolia)

Der Countdown für alle Tafelklassler läuft – und mit jedem Tag, der vergeht, steigt die Vorfreude des Nachwuchs' und die Nervosität der Mutter.

"Was ist eigentlich, wenn ich aufs Klo muss?"... Das ist nur eine von rund hundert Fragen, die meiner sechsjährigen Tochter derzeit durch den Kopf schwirren. Wie rund 10.000 andere steirische Erstklassler beginnt auch für sie am kommenden Montag der "Ernst des Lebens" (wie ich diesen Ausdruck hasse – die Betroffenen können sich eh noch nichts vorstellen und uns Erwachsene schaudert es noch immer leicht beim Gedanken daran).
Während also gefragter Papa wieder einmal im falschen Moment lustig sein möchte und meint: "Dann ziehen wir dir halt eine Windel an", erkennt die Mutter den Ernst der Lage und entgegnet: "Nein, du zeigst einfach auf und fragst, ob du gehen darfst....nur halt nicht jede Stunde."

Hefte-Kauf als Herausforderung

Wer glaubt, nur für die angehenden Volksschüler erschließt sich mit dem Schulstart ein neues Universum, der irrt gewaltig. Mir war nicht bewusst, dass man in der Schreibwarenabteilung des Supermarktes Stunden zwischen "Formati Heften Nr. 3" und "Duo-Mappen" verbringen kann – und das ist erst der Anfang!!!
Wenn dann noch die jüngere Schwester die hart erkämpften Hefte in die Hände bekommt und sie ihrer Ansicht nach "verschönert", wird es richtig lustig. Dann plärrt nicht nur die Sechsjährige, sondern auch die Mutter, weil der Einkaufsmarathon von vorn beginnt.

Schultüten-Wahnsinn

Die Frage, gibt es eine Schultüte oder nicht, von der wir als Eltern in unserer Naivität ursprünglich ausgegangen sind, hat sich längst erübrigt. Die Frage lautet nun: "Was kommt in die Schultüte?", und wird in diversen online-Foren und Whats App-Gruppen auf und ab diskutiert. Die Antworten reichen da von "nur Süßes" über "Schreibsachen" (sofern man sie gefunden hat...) bis hin zu "gleich ein Handy". Schlussendlich haben wir für unsere Tochter einen Mittelweg zwischen erster und zweiter Variante gewählt und was wirklich zählt, ist wahrscheinlich eh die Farbe der Tüte...und die ist – wie könnte es anders sein: rosa und rosa und...rosa.

Der frühe Vogel...

...schafft es bekanntlich pünktlich in die Schule. Mit den dahin schwindenden Ferientagen scheint es nun schön langsam auch meiner Tochter zu dämmern, dass das lange Ausschlafen bald Geschichte sein wird. "Mama, wann muss ich nächste Woche aufstehen?"..."Um sechs?!?! Das schaffe ich ja nie, da werde ich in der Schule wieder einschlafen." "Nein wirst du nicht, du wirst viiiiiiel früher schlafen gehen", sehe ich schon meine schlimmsten Albträume wahr werden.
Stichwort "Schlafenszeit": Die wird seit Kurzem mit mehr oder weniger ausführlichen Gesprächen eingeleitet, damit etwaige Sorgen zum baldigen Schulstart gebührend ernst genommen (was untertags oftmals an der raunzenden Schwester scheitert) und ausgeräumt werden können. Und da wird dann sowohl Papa als auch Mama sehr schnell klar, dass spätestens jetzt für sie auch der "Ernst des Lebens" beginnt.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.