08.02.2018, 14:59 Uhr

Die Post fährt auf Strom ab

Außen gelb, innen grün: Die Post setzt bei ihrem Fuhrpark vermehrt auf elektrische Energie. (Foto: meinbezirk_Wurglits)

Wie und wo die Post mit dem österreichweit größten Fuhrpark zusehends auf grüne Energie setzt.

An und für sich kommt der Briefträger bekanntlich in Gelb, mit dem gelben Moped oder dem gelben Auto. Neuerdings steckt in diesen Fahrzeugen aber viel grüne Energie, denn die Post stellt zunehmend "unter Strom" zu. Obwohl, so neu ist die Idee der E-Mobilität innerhalb des österreichischen Logistikunternehmens nicht, denn bereits zwischen 1913* und 1985 hatte die Österreichische Post E-Fahrzeuge im Einsatz. Nach Ausscheiden der letzten Fahrzeuge wurde 2012 der Neustart der E-Mobilität eingeleitet. Mittlerweile ist die Zahl der E-Fahrzeuge auf rund 1.450 Stück angestiegen: 630 E-Fahrräder, 372 E-Mopeds, 6 E-Autos und 435 E-Transporter sind in der Zustellung im Einsatz.

E-Zustellung im Aufwärtstrend

In Ballungszentren wird die Verteilung von Brief- und Werbesendungen an Privatkunden bereits fast ausschließlich mit umweltschonenden E-Fahrzeugen abgewickelt, so wird in Wien wird zu 98% „grün“ zugestellt. "Mittels dreier Photovoltaikanlagen erzeugen wir jährlich rund 1,4 Millionen kWh saubere Energie, mit der der gesamte E-Fuhrpark versorgt werden kann", erklärt Peter Umundum, Vorstand Paket & Logistik der Österreichischen Post AG.
Allein in Graz sind es 83 Prozent der Sendungen, die mit einem E-Fahrzeug durchgeführt werden. 213 E-Fahrzeuge sind steiermarkweit derzeit in Betrieb, 136 davon in Graz – und diese Zahl soll zukünftig noch ausgebaut werden. "In den kommenden Jahren werden wir durch die größeren Batteriekapazitäten bei den E-Fahrzeugen vermehrt auch in den ländlichen Raum investieren", so Umundum.
So elektrisch ist die Post in den Bezirken unterwegs.

* Am 15. Juni 1913 wurde der erste Elektro-Paketwagen der Post in Betrieb genommen. Das Post Elektromobil war ein Austro-Daimler-Wagen, der von zwei 15-PS-Radnabenmotoren in den Vorderrädern angetrieben wurde. Der Strom wurde von einem 42-zelligen Akkumulator von insgesamt 300 Ah Kapazität geliefert, die Batterie ermöglichte einen Aktionsradius von 45 km. Die Maximalgeschwindigkeit betrug 18,5 km/h, die Nutzlast war auf 2.500 kg begrenzt.
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.