04.07.2017, 18:00 Uhr

Nationalratswahl: VP-Mandatar Bernd Schönegger verzichtet auf Antreten.

Bernd Schönegger (ÖVP) kandidiert nicht bei der Nationalratswahl 2017. (Foto: Parlamentsdirektion/Bildagentur Zolles KG/Christian Hofer​)

Trotz Fixmandat: Freiwilliger Rückzug aus der Bundespolitik

15 Jahre lang war Bernd Schönegger (40) politischer Mandatar, sechs Jahre im Gemeinderat, neun Jahre im Nationalrat. Jetzt zieht der Grazer, dem die Telekom-Affäre der Bundes-VP übel mitgespielt hat, die Reißleine: "Ich habe mich, in Absprache mit den Parteispitzen, dazu entschieden, bei der nächsten Nationalratswahl nicht mehr anzutreten", erklärte Schönegger nun. Diese Entscheidung sei unabhängig von der leidigen Telekom-Affäre: "Ich hätte auch bei einem positiven Urteil nicht mehr kandidiert, das ist schon lange entschieden – und vor allem mit meiner Frau Verena so vereinbart."

Die Entscheidung ist doppelt bemerkenswert, hatte doch die Partei alle Wege für Schönegger geebnet: Der ÖAAB hatte ihn für die Wahl nominiert, er hatte die fixe Zusicherung in der Hand, Spitzenkandidat im Wahlkreis zu sein. Dies wohl auch wegen der starken Performance im Parlament, vor allem als Wehrsprecher hat Schönegger große parlamentarische Erfolge gefeiert. Diese Energie geht nun in eine andere Richtung: "Ich habe Politik sehr gerne gamacht, sie war 24 Stunden am Tag mein Lebensinhalt. Aber mit mindestens der gleichen Freude sehe ich einem neuen Lebensabschnitt entgegen, der zu Beginn meiner Frau und meinem 21 Monate alten Sohn gehört."
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.