05.02.2018, 13:08 Uhr

Tipps zum besseren Mülltrennen: Tetrapaks ab sofort zum Plastik

Mit Ende März sind die Öko-Boxen auf den Straßen Wiens Geschichte. Milchtrinker müssen aber nicht verzagen - sie werfen die leere Verpackung ab jetzt in die Plastiktonne. (Foto: privat)

Die "Öko-Box" stellt mit Ende März ihre Sammlung von Getränkekartons in Wien ein. Die dürfen dafür schon seit Jahresbeginn in die Plastiktonne geworfen werden.

WIEN. Jeder kennt sie, aber nur zehn Prozent der Wienerinnen und Wiener nutzen sie auch: Die grauen Öko-Boxen, in denen Tetrapaks gesammelt werden. Das sind auf Dauer zu wenig, findet die Altstoff Recycling Austria (ARA), die für die Sammlug zuständig war, und stellt das System ab Ende März ein.

Das getrennte Wiederverwerten der Getränkekartons bleibt aber wichtig - aus den Verpackungen können wertvolle Rohstoffe gewonnen werden - weshalb die Tetrapaks ab sofort in die gelben Tonnen zu den Plastikflaschen geworfen werden können. "Wir starten einen Pilotversuch", sagt Ulrike Volk, die Sprecherin der MA 48. Die Sortieranlagen seien heutzutage so komplex, dass das Trennen von Plastikflaschen und Tetrapaks kein Problem darstelle. Man müsse nur beobachten, ob die Wiener die neue Regel auch annehmen. "Aber in anderen Bundesländern wird das auch schon erfolgreich gemacht, wir sind also zuversichtlich", so die Sprecherin.

Obwohl die Wiener an und für sich gute Mülltrenner sind, schleichen sich doch immer wieder Fehler im Trennverhalten ein. Wir haben die neue Regel rund um die Tetrapaks zum Anlass genommen, über die häufigsten Irrtümer beim Mülltrennen aufzuklären:

• In den Plastikmüll gehören auch Duschgel- und Geschirrspülmittelflaschen
Nicht nur PET-Getränkeflaschen gehören in die Plastiktonne. Auch leere Speiseöl-, Duschgel- und Waschmittelflaschen sollten zum Plastik geworfen werden. Plastik wieder zu verwerten ist sehr sinnvoll, denn durch die Verwertung von PET-Flaschen werden in Wien jährlich fast 10.000 Tonnen an Erdöl eingespart.

• Nicht päpstlicher sein als der Papst beim Altpapier
"Manche Menschen entfernen die Sichtfensterfolien von den Briefkuverts und die Heftklammern von Zetteln, bevor sie sie zum Altpapier geben", sagt Ulrike Volk. Das sei zwar löblich, aber kleine Fremdpartikel stören bei der Verarbeitung von Altpapier nicht sehr: Die Papierfasern werden nämlich wieder aufgelöst, und was sich nicht auflöst, schwimmt oben oder sinkt ab. Das ist natürlich kein Freibrief, einfach alles ins Altpapier zu werfen, aber: "Bevor man einen dicken Packen in den Restmüll schmeißt, weil man die Heftklammern nicht entfernen will, lieber alles zum Altpapier geben", so Volk.

• Nur Verpackungsglas darf in die Glastonne
Ausgediente Keramikbehälter und zerbrochene Trinkgläser gehören nicht in die Glastonne, sondern in den Restmüll. Der Grund: Diese Behältnisse haben einen höheren Schmelzpunkt als Weinflaschen und Pestogläser - also Verpackungsglas. "Das bedeutet, dass sie beim Einschmelzen unter Umständen fest bleiben und damit Einschlüsse in den recycelten Flaschen bilden könnten, die wiederum eine Art Sollbruchstelle darstellen, wenn der Behälter unter Druck steht", sagt die Sprecherin der MA 48.

• Kaffeekapseln können im Altmetall entsorgt werden
Das Trennen von Aluminium ist sehr wichtig, heißt es von der MA 48. Der Abbau des für die Aluminiumherstellung nötigen Bauxits ist sehr umweltschädlich und energieintensiv - für das Recyclen braucht man nur 5 Prozent der für die Herstellung nötigen Energie. Auch gebrauchte Kaffeekapseln für Nespresso-Maschinen oder andere Kaffeesysteme dürfen in die blauen Altmetall-Tonnen.

• In Wien kommen nur pflanzliche Abfälle zum Biomüll
Beim Biomüll ist die MA 48 sehr streng - er wird zu Kompost verarbeitet, der auch in Biobetrieben verwendet werden kann: "Daher bitte keine Eierschalen und Fleischabfälle zum Biomüll geben." 

• Wegwerfen reicht nicht: Auch falten, knicken und rollen ist wichtig
Kartons, Flaschen und andere Behälter sollten vor dem Wegwerfen so gut wie möglich zerkleinert werden. Dann hat mehr in der Tonne Platz. Braucht es mehr Tonnen, erhöht das nicht nur die Müllgebühren, sondern es ist auch schlecht für die Umwelt, wenn die Müllautos öfter hin und her fahren müssen, weil der Abfall nicht gut zerkleinert wurde. Plastikflaschen sollen übrigens zusammengedrückt und dann noch einmal über dem Boden geknickt werden - das reicht schon für eine drastische Volumensreduktion.

• Keine Elektrokleingeräte in den Restmüll
Niemand würde seinen Kühlschrank im Restmüll entsorgen - bei Wasserkocher, Rasierer oder elektrischer Zahnbürste sieht es aber offenbar anders aus. "Wenn wir uns etwas wünschen dürften, was in Wien nicht mehr in den Restmüll kommt, wären es diese Elektrokleingeräte", sagt Ulrike Volk. Denn auch aus schadhaften Geräten können noch wertvolle Rohstoffe gewonnen werden. Das heißt: Wenn etwas noch funktioniert (hier ist die Faustregel: "Würde ich es mit gutem Gewissen an Bekannte weitergeben?") kann es bei einer Caritas carla oder in die Tandlerbox am Mistplatz abgegben werden. Ist das Gerät kaputt, kann es bei der mobilen Problemstoffsammlung, am Mistplatz oder bei Kauf eines neuen Geräts direkt beim Händler abgegeben werden.
6
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Weitere Beiträge zu den Themen
1 Kommentarausblenden
1.977
Zoltán Odri aus Josefstadt | 05.02.2018 | 16:18   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.