Lesung und Vernissage der besonderen Art

Gemeinsame Sache: Peppi Spiss, Ivana Vlahusic, Lisa Krabichler und Dietmar Wachter.
71Bilder
  • Gemeinsame Sache: Peppi Spiss, Ivana Vlahusic, Lisa Krabichler und Dietmar Wachter.
  • hochgeladen von Dr. Johanna Tamerl

ST. ANTON (jota). Eine Lesung und Vernissage mit musikalischer Umrahmung der besonderen Art gab es in der Raiba St. Anton. Krimi-Autor Dietmar Wachter erzählte in erfrischender Weise aus seinem Leben als Polizist und wie er zum Schreiben gekommen ist. "Ich schrieb meiner Tochter, die ein Schlusskapitel für einen Krimi in der Schule verfassen sollte, den Text und eines Tages kam sie freudestrahlend nach Hause und meinte - du hast eine Eins dafür bekommen!", so Wachter über den Beginn seiner Karriere.
Fünf Krimis über den knorrigen, etwas sturen Tiroler Inspektor Matteo Steininger hat er bereits geschrieben, zukünftig will er sich mehr auf Lesungen spezialisieren. "Steiniger geht in Pension!"
Alle Romane spielen in Landstein am Inn, einem fiktivem Ort in unserer Gegend. Schreiben ist seine Leidenschaft, Ermitteln sein Beruf, Recherchieren sein Hobby und so entstand 2010 der erste Roman "Der Holzfischer". Bald darauf folgten: "Das Zingulum", "Das Mädchen mit der Puppe", "Katharinas Rache" und sein jüngstes Buch "Das Mädchen Dori", das er auch selbst herausgegeben hat und Zeichnungen von Tara Vlahusic enthält.
Tara ist die Schwester von Ivana, die ihn in St. Anton das 25. Mal musikalisch bei seinen Lesungen begleitet hat. Ivana Vlahusic ist 17 Jahre alt und machte schon als Gewinnerin des Mehrsprachenwettbewerbs "Sag´s Multi!" auf sich aufmerksam. Sie spricht vier Sprachen perfekt, lernt weitere drei und möchte mit ihren selbstkomponierten Liedern und den eigenen Texten Völker verbinden. Für ihr Musik- und Filmprojekt "Ivana Bunt" wurde ihr der Förderpreis des Landes Tirol zuerkannt.
Als besonderes Dankeschön bekam sie Gedichte von Maria Trojer gelesen, die eigene Texte schreibt und bei der nächsten Lesung in Innsbruck mit dabei sein wird.
Lisa Krabichler und Peppi Spiss zeigten gleichzeitig Werke ihres Projektes "Eine Zeit leben". Monatelang malten beide Künstler wie in einem Tagebuch an Altbekanntem, Neuem, Herausforderndem, Beeindruckendem. "Wir sind verschieden und ergänzen uns doch", so Krabichler über die entstandenen 500 Bilder.
Beeindruckt zeigten sich auch die Gäste, unter ihnen Bgm. Helmut Mall oder Kurt Tschiderer vom Kunstraum Pettneu.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen