Tiroler Bauernbundball-das Ballereignis des Jahres

Bauernbunddirektor Peter Raggl mit Alice, Landwirtschaftskammerpräsident Josef Hechenberger mit Katharina.
102Bilder
  • Bauernbunddirektor Peter Raggl mit Alice, Landwirtschaftskammerpräsident Josef Hechenberger mit Katharina.
  • hochgeladen von Dr. Johanna Tamerl

INNSBRUCK (jota). Der Tiroler Bauernbundball zählt zu den größten Ballereignissen von ganz Österreich. Auch heuer waren wieder Tausende Besucher aus ganz Nord-, Ost- und Südtirol sowie den angrenzenden Bundesländern Salzburg und Vorarlberg und dem nahen Bayern in Innsbruck.
Bauernbundirektor Peter Raggl konnte bei der Begrüßung zahlreiche Persönlichkeiten aus Landwirtschaft, Politik oder Wirtschaft begrüßen.
Ein Höhepunkt war der Auftritt der Rumer Muller, die mit über 100 Figuren eine beeindruckende Mitternachtseinlage lieferten. Am Spiegeltuxer wird beispielsweise mindestens ein halbes Jahr gearbeitet. "Die ganze Figur kostet soviel wie ca. ein Kleinwagen", so einer der eingefleischten Rumer Muller. Der Kopfschmuck wiegt zwischen 5 und 9 Kilogramm. "Das Gewicht ist nicht das Problem, sondern das Gleichgewichthalten bei einer Höhe von ca. 1 Meter", weiß der Rumer Spiegeltuxer. Insgesamt waren sechs Spiegeltuxer dabei. Die Halbweißen sind Symbol für den Frühling, die Melcher und Spiegeltuxer stehen für den Sommer, der Herbst wird von den Zaggelern dargestellt und die Zottler symbolisieren den Winter. Klötzler und Hexen sorgten für den Platz zum Auftritt.
Auch das Oberland war stark vertreten, ua mit dem Landesobmann der Jungbauern Dominik Traxl. Der Ball, beeindruckend von der Schwazer Jungbauernschaft/Landjugend eröffnet, dauerte für Junge und Junggebliebende bis weit in die Morgenstunden.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen