Covid-19 in Tirol
Coronavirus: Infektionsfälle im Krankenhaus Zams professionell behandelt und isoliert

Das Krankenhauspersonal und der Krisenstab des Krankenhaus St. Vinzenz Zams bewältigen derzeit strukturiert die Behandlung von Infizierten.
3Bilder
  • Das Krankenhauspersonal und der Krisenstab des Krankenhaus St. Vinzenz Zams bewältigen derzeit strukturiert die Behandlung von Infizierten.
  • Foto: Krankenhaus St. Vinzenz Zams/Mathias Brabetz
  • hochgeladen von Othmar Kolp

ZAMS, BEZIRK LANDECK. Erste Mitarbeiter des Krankenhauses St. Vinzenz Zams im Bezirk Landeck sind mit dem Coronavirus infiziert. Ein detailliert geregelter Reaktions- und Behandlungsprozess gewährleistet einen koordinierten Umgang mit dieser Situation.

Elf Mitarbeiter in Quarantäne

Der Bezirk Landeck steht besonders im Fokus der Corona-Virus-Epidemie. Das regionale Krankenhaus St. Vinzenz in Zams bereitet sich bereits seit Wochen auf diese Situation vor und ist dafür bestens gerüstet. Das Krankenhauspersonal und der Krisenstab des Hauses bewältigen derzeit professionell und strukturiert die Behandlung von infizierten Patienten. Das Handling des gesamten Isolations- und Quarantänemechanismus folgt klar ausgearbeiteten Richtlinien.
Die Verantwortlichen müssen jedoch, wie in vielen anderen Kliniken, auch damit umgehen, dass SARS-CoV-2 nicht vor dem medizinischen Personal haltmacht. Bis dato wurden elf Mitarbeiter, die als Kontaktpersonen gelten, in Quarantäne geschickt, alle sind symptomlos. „Die meisten der betroffenen Kolleginnen und Kollegen sehen bereits dem Ende ihrer Quarantäne entgegen. Sie werden, nach Ablauf dieser Zeit und Vorliegen eines negativen Testergebnisses wieder als Mitarbeiter zur Verfügung stehen. Wir haben bisher durch diese Vorsorgemaßnahme noch keine Personalengpässe“, erklärt Primar Dr. Ewald Wöll, der ärztliche Direktor am Krankenhaus Zams.

Der Bezirk Landeck steht besonders im Fokus der Corona-Virus-Epidemie. Im regionalen Krankenhaus St. Vinzenz in Zams müssen die Verantwortlichen ebenfalls damit umgehen, dass Ansteckungen mit Covid-19 nicht vor dem medizinischen Personal haltmachen.
  • Der Bezirk Landeck steht besonders im Fokus der Corona-Virus-Epidemie. Im regionalen Krankenhaus St. Vinzenz in Zams müssen die Verantwortlichen ebenfalls damit umgehen, dass Ansteckungen mit Covid-19 nicht vor dem medizinischen Personal haltmachen.
  • Foto: Krankenhaus St. Vinzenz Zams/Mathias Brabetz
  • hochgeladen von Othmar Kolp

Erfahrungen aus Krisenregionen werden genützt

Ein klar definiertes System, das auch von Medizinern und Gesundheits-Experten aus bereits betroffenen internationalen Krisenregionen wie Italien und China ausgearbeitet wurde, regelt den Ablauf vom Auftreten erster Verdachtsmomente über die Diagnostik und Therapie bis hin zur Quarantäne. Regelmäßige Tests werden auch den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern angeboten. „Gerade medizinisches Personal ist einem erhöhten Risiko einer Ansteckung ausgesetzt. Deshalb gehen wir bei ersten Auffälligkeiten und Verdachtsmomenten sofort auf Nummer sicher“, betont Primar Wöll.

"Wir gehen bei ersten Auffälligkeiten und Verdachtsmomenten sofort auf Nummer sicher“, betont Primar Dr. Ewald Wöll.
  • "Wir gehen bei ersten Auffälligkeiten und Verdachtsmomenten sofort auf Nummer sicher“, betont Primar Dr. Ewald Wöll.
  • Foto: Krankenhaus St. Vinzenz Zams/Mathias Brabetz
  • hochgeladen von Othmar Kolp

Turnusarzt als aktueller Betroffener

Bei der Testung von Kontaktpersonen stellte sich heraus, dass ein Turnusarzt positiv war. Der infizierte Mediziner befindet sich derzeit in Heimquarantäne – und befolgt dabei genaue Vorgaben der Landessanitätsdirektion, wie man sich zuhause verhalten muss. Auch alle Kontaktpersonen des Turnusarztes wurden getestet. „Das Vorliegen der Testergebnisse dauert im Regelfall sechs Stunden. Alle Verdachtsfälle werden in eigens eingerichteten Einzelzimmern isoliert, bis das Testergebnis vom Labor Dr. Obrist vorliegt“, schildert OA Priv.-Doz. Dr. Alois Süssenbacher, Internist & Intensivmediziner im Krankenhaus Zams.

Mitarbeiterhaus als Quarantäne-Quartier

Für positiv getestete Krankenhausmitarbeiter besteht zudem die Möglichkeit, eine Garconniere im Mitarbeiterhaus als Quarantäne-Quartier zu beziehen. So wie bei jedem Patienten in Heimquarantäne kontrolliert auch hier die Behörde die Einhaltung der Auflagen. „Das entspricht den gesetzlichen Vorschriften. Wiewohl ich überzeugt bin, dass unser medizinisches Personal aufgrund seiner beruflichen Prägung ausreichend Eigenverantwortung mitbringt, um die Quarantäne-Auflagen nicht zu verletzen“, erklärt Dr. Alois Süssenbacher. Für die kommenden Tage sieht man sich in Zams gut gerüstet. Primar Dr. Ewald Wöll: „Wir sind entsprechend unseres Pandemieplanes in enger Abstimmung mit den Gesundheitsbehörden und der Universitätsklinik Innsbruck auf die Herausforderungen der Coronakrise vorbereitet. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind bestens ausgebildet und arbeiten mit vollem Einsatz. Material sowie Medizin- und Haustechnik stehen für die aktuellen und kommenden Anforderungen bereit. Von der Schutzbekleidung bis hin zur Überprüfung der technischen Versorgung ist an alle notwendigen Vorkehrungen zum Wohl von PatientInnen und MitarbeiterInnen gedacht. "

Primar Wöll: "Das Krankenhaus Zams ist vorbereitet“


Mehr News aus dem Bezirk Landeck: Nachrichten Bezirk Landeck

Autor:

Othmar Kolp aus Landeck

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

15 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen