Klimawandel - Gefahr für den Wald
Der Klimawandel bringt den Wald in Lebensgefahr

Bild 01: Mitte März ein Böschungsbrand auf der Sonnenseite unterhalb von Grins.
11Bilder
  • Bild 01: Mitte März ein Böschungsbrand auf der Sonnenseite unterhalb von Grins.
  • Foto: © by Ing. Günter Kramarcsik
  • hochgeladen von Günter Kramarcsik

Schnee- und Windbruch bedroht den Wald im Winter und danach folgt die Trockenheit und in der Folge bedrohen die Schädlinge (am bekanntesten ist der Borkenkäfer) den noch stehenden aber geschwächten Wald. Wenn der Wald das alles noch überstanden haben sollte, so wird durch unsere Unachtsamkeit und in der Folge durch die Trockenheit infolge des Klimawandels große Waldflächen durch einen Brand auf einen Schlag endgültig vernichtet!

Wenn der Wald weg ist, gibt es eine zusätzliche exponentielle Entwicklung der Klimakrise, denn 1 Tonne CO2 als Teil der Treibhausgase wird in rund 1 Tonne Holz gebunden! Eine Daumenregel besagt, dass 1 Laubbaum mit ca. 550 Kilogramm Trockenbiomasse mit seinen Blättern, Ästen und seinem Stamm, plus geschätzte 10% für die Wurzelmasse ergibt ca. 600 kg Trockenbiomasse eines Laubbaumes (z.B. Buche), welche ca. 1 Tonne CO2 binden kann.

Aber die Buche ist nicht der Hauptbestandteil unserer Wälder, welche im Schnitt auch um 40% mehr CO2 aufnehmen kann als eine ausgewachsene Fichte! Somit ergibt sich daraus wieder eine einfache Faustregel, dass ca. 2 ausgewachsene Fichten in etwa 1 Tonne CO2 aufnehmen können. Für die Eindämmung des Klimawandels wird somit die immense Bedeutung unserer Wälder klar! Darüber hinaus gilt es auch zu bedenken, dass ein gesunder und alter Baum an einem Tag rund 10 Menschen mit Sauerstoff versorgen kann!

Jüngere Erkenntnisse besagen, dass artenreiche Wälder mehr Kohlenstoff speichern können als Wälder, die nur aus Nadel- oder Laubbäumen (Monokulturen) bestehen. Mischwälder sind widerstandsfähiger gegenüber Umwelteinflüssen, wie Stürme und dem Befall von Schädlingen! Diese Erkenntnisse sind dem Grunde nach schon mehr als 2 Jahrzehnte bekannt, aber der Mischwald ist nicht so schnell ertragsreich wie die Fichtenmonokultur! Ein kleiner Gemeinschaftswald von Privaten in der Perfuchsberger Au fiel vor mehr als 2 Jahrzehnte einem Sturm zum Opfer. Mit Hilfe des Forstamtes und dessen Beratung pflanzten wir in einer Arbeitsgemeinschaft den Wald als Mischwald nach.

Der Fichte gab man bis vor wenige Jahre aus wirtschaftlichen Gründen (schnell wachsendes Nutzholz und früherer Ertrag) den Vorzug und so kam es wie es kommen musste zu den heute bestehenden Monokulturen!

Mehr und auch leicht verständliche Informationen zum Thema Wald findet man unter nachfolgenden Blog: „Welche Bäume speichern am meisten CO2?“

Am Ende dieses Blogs kann man dort lesen: „Zusätzliche Maßnahmen, wie der Abbau der Emissionen durch beispielsweise den Verzicht auf fossile Brennstoffe, sind unumgänglich!“

Nachdem mehr und mehr Schadholz auf den Markt drängt, reduzieren sich auch die Erträge für die Waldbesitzer. Ursache ist das Prinzip von Angebot und Nachfrage. Der Verfall des Holzpreises ermöglicht kaum mehr eine nachhaltige Waldbewirtschaftung. Also muss man sich überlegen, warum man Windräder in Wälder und in Bergen nicht als Zusatzeinnahmen ermöglichen soll, denn immerhin würde man zusätzliche Einnahmen lukrieren können, um den Wald klimagerecht nachrüsten zu können. Meist sind die „Kahlflächen“ über der Baumgrenze auch noch im Besitz von Agrargemeinschaften oder der Bundesforste und dort gibt es besonders ertragreichen Wind, welcher in Windenergieanlagen zu Strom umgewandelt werden kann.

Abschließend kann für Nordtirol festgehalten werden, mehr oder weniger beschränkt sich die Gewinnung von erneuerbarer Energie ausschließlich auf die Wasserkraft. Was darüber hinaus an Klimadaten für 2020 festgestellt wird bedeutet am Ende nicht nur eine sehr hohe Brandgefahr, sondern stellt eine klimabedingte generelle Gefahr für den Wald dar:
Niederschlag im März: - 42% (von statistischen  Durchschnittswert seit 1981 = 100%)  

Die Auswertung der ZAMG für 2020 zeigt:
Bisheriger meteorologischer Frühling unter den wärmsten und trockensten der Messgeschichte.

Entsprechend der graphischen Niederschlagsdarstellung ist der Niederschlag im Talkessel Landeck – Zams gleich gering wie in Innsbruck. Der Frühling 2020 brachte bisher 27 Millimeter Niederschlag (72 Prozent weniger als im Durchschnitt). Wenn es so weiter geht, dann wird der April wohl gleich trocken wie der März. Für gestern war der erste Niederschlag bis zu 0,3 lit/m² (leichter Schauer) angesagt. Für sehr kurze Zeit stimmte diese Vorhersage, danach klarte der Himmel wieder auf. Bis Morgen Mittwoch sollte es mäßigen Niederschlag mit bis zu ca. 17 lit/m² geben. Bleibt nur zu hoffen, dass diese Vorhersage auch zutrifft, denn der heutige Niederschlag zeichnete sich bisher als ein leichter Nieselregen aus. Am Himmel sieht es derzeit nicht danach aus, dass heute noch etwas Niederschlag zu erwarten ist. 

Bis jetzt ist in jeden Fall alles viel zu trocken und nebst Ernteausfälle ist auch die Waldbrandgefahr ist enorm.

Weitere Quellenhinweise:
Bezirksblatt März
Bezirksblatt April
wetter.com


Vor fast 7 Jahren hatte ich schon meine Gedanken zu diesem Thema hier veröffentlicht!

Siehe:
WELTKLIMAVERÄNDERUNG – TEIL 4: FORTSETZUNG GLOBAL DENKEN und LOKAL HANDELN – EU- und WELTPOLITISCHER HANDLUNGSBEDARF IST MIT VERSCHMUTZUNGSZERTIFIKATE DRINGEND GEGEBEN!

WELTKLIMAVERÄNDERUNG – TEIL 3: GLOBAL DENKEN und LOKAL HANDELN

WELTKLIMAVERÄNDERUNG – TEIL 2: TEILMASSNAHMEN FÜR EINEN KLIMAVERÄNDERUNGSSTOPP

WELTKLIMAVERÄNDERUNG – TEIL 1: FOLGEN DES KLIMAWANDELS

Die damaligen Kommentare gingen jedoch offensichtlich mit dem Relaunche (2018) der Website leider verloren.

Du möchtest regelmäßig Infos über das, was in deiner Region passiert?

Dann melde dich für den meinbezirk.at-Newsletter an

Gleich anmelden

45 Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Folge uns auf:
Redakteur Yannik Lintner (li.) im sportlichen Gespräch mit Lorenz Wetscher (re.) aus Wattens.

Podcast: TirolerStimmen Folge 11
Optikermeister und Ausnahmesportler

Lorenz Wetscher ist Optikermeister und begeistert sich seit Jahren für Parkour und Freerunning. Dabei kann der 23-jährige Wattenberger auf sportliche Highlights zurückblicken. Kein unbeschriebenes Blatt Lorenz Wetscher ist kein unbeschriebenes Blatt, wenn es um die Sportarten Parkour und Freerunning geht. Am Wattenberg aufgewachsen, betreibt der 23-Jährige diese Disziplinen schon einige Jahre und das auf hohem Niveau. So konnte der Ausnahmesportler bereits einige Erfolge verbuchen: zweifacher...

Landestheater-Intendant Johannes Reitmeier (li.) zu Gast bei Christine Frei (re.)

Podcast: TirolerStimmen Folge 12
Keine Zeit für Abschiedswehmut

Folge 12 des TirolerStimmen-Podcasts: „Das künstlerische Gespräch“ mit dem Intendanten des Tiroler Landestheaters Johannes Reitmeier. Anfang April hat Johannes Reitmeier, der seit der Saison 2012/13 den größten Theaterbetrieb des Landes leitet, gemeinsam mit seinen Spartenleiter:innen das letzte Programm seiner Intendanz vorgestellt. Ab Herbst kommenden Jahres wird ihm bekanntlich Irene Girkinger, derzeitige Intendantin der Vereinigten Bühnen Bozen, in dieser Position nachfolgen. Reitmeier...

Bernhard Geisler (li.) vom "Stoabeatz" zu Gast bei Redakteur Christoph Klausner (re.).

Podcast: TirolerStimmen Folge 13
Stoabeatz Festival lockt wieder an den Walchsee

Von 26. bis 28. Mai findet heuer das 7. Stoabeatz Festival in Walchsee statt. Organisator Bernhard Geisler spricht über Ursprung, Hintergründe sowie über einen Waldschamanen, der heuer ebenfalls dabei ist.  WALCHSEE. Die Vorfreude auf das kommende Stoabeatz Festival ist Organisator Bernhard Geisler förmlich ins Gesicht geschrieben. Nach zwei Jahren mit abgewandelten Formaten soll heuer wieder alles in gewohnter Manier über die Bühne gehen. Dabei konnte er wieder namhafte Bands und Künstler für...

Podcast: TirolerStimmen Folge 14
"Wir müssen die Chance ergreifen"

Hubert Innerebner ist Geschäftsführer der Innsbrucker Sozialen Dienste (ISD) und kann über die mittlerweile zwanzigjährige Geschichte des ISD einiges berichten. Die Pandemie konnte nur mit großem Einsatz des Personals gestemmt werden, und die Zukunft bringt weitere große Herausforderungen.   Hubert Innerebner leitet die Innsbrucker Sozialen Dienste seit ihrer Gründung im Oktober 2002. Dabei ist es gelungen, ein handlungsfähiges Konstrukt zu schaffen, in dem alle betrieblichen sozialen...

Georg Herrmann, Redaktionsleiter der Bezirksblätter Innsbruck (r.), zu Gast bei Yannik Lintner (l.)

Podcast: TirolerStimmen Folge 15
FC Wacker: Lebt die Legende noch?

Es vergeht fast kein Tag, wo man nicht etwas rund um das Thema FC Wacker Innsbruck hört. Deshalb haben wir in Folge 15 einen speziellen Gast: Redaktionsleiter unserer Innsbruck-Redaktion, Georg Herrmann. Er ist mit dem Traditionsklub der Landeshauptstadt bestens vertraut, gibt Einblicke in den Verein und dessen Strukturen. Wohin geht die Reise?Der Profifußball in Innsbruck ist wohl Geschichte. Gefühlt vergeht kein Tag, wo nicht ein Spieler sein Dienstverhältnis mit dem Verein auflöst. Es sind...

Matthias „Matti“ Aichner (re.) von Tiroler Schmäh zu Gast bei Redakteur Yannik Lintner (li.)

Podcast: TirolerStimmen Folge 6
"TikTok-Opa" Tiroler Schmäh zu Gast

Der TikToker "Tiroler Schmäh" zu Gast im TirolerStimmen-Podcast Mattl vom TikTok-Kanal "Tiroler Schmäh" beschreibt sich selbst als bodenständigen Mann vom Dorf. Er lebt mit seiner Familie auf ca. 1.000 Metern Seehöhe und veröffentlicht wöchentlich mehrere kurze Sketches auf der Social Media Plattform TikTok. Dieses Medium erlangte in den vergangenen Jahren immer mehr an Beliebtheit – vor allem bei jungen Nutzern. Daher bezeichnet er sich selbst, mit seinen 37 Jahren, als "TikTok-Opa". Zusammen...

Podcast-Folge 7: Das Freizeit-Gespräch mit Verena Strasser (re.) und Redakteurin Katharina Ranalter (li.)

Podcast: TirolerStimmen Folge 7
Muss ich Tante Inge zur Hochzeit einladen?

Verena Strasser aus Absam ist Hochzeitsrednerin und organisiert freie Trauungen und Hochzeitsfeiern. In den vergangenen zwei Jahren wurde die gesamte Hochzeitsbranche durch die Corona-Pandemie quasi lahmgelegt. Nun, so scheint es, gibt es wieder "Licht am Ende des Tunnels" und die Hochzeitssaison 2022 steht in den Startlöchern. Dr. Verena Strasser ist Hochzeitsrednerin und Gastronomin und organisiert freie Trauungen. Sie verrät Redakteurin Katharina Ranalter in unserem "TirolerStimmen"-Podcast...

Walter Peer (re.), Honorarkonsul der Ukraine in Tirol, im "menschlichen Gespräch" des TirolerStimmen-Podcasts

Podcast: TirolerStimmen Folge 8
Ukrainehilfe: "Diese Herzlichkeit tut gut!"

Diese Podcast-Folge steht ganz unter dem Zeichen der Ukrainehilfe. Neben der Bereitschaft Familien aus der Ukraine aufzunehmen, spricht Walter Peer auch über die zahlreichen Spendenaktionen in Tirol. Vor über einem Monat überfiel die russische Armee die Ukraine, und der Krieg dauert noch an. Millionen von Menschen haben sich auf die Flucht in Richtung Westen begeben. Das bekommen auch wir in Tirol zu spüren. Die Hilfsbereitschaft in der Tiroler Bevölkerung ist groß und eine Welle der...

Radexperte Patrik Zangerle (li.) im Gespräch mit Redakteur Michael Steger (re.)

Podcast: TirolerStimmen Folge 9
Fahrradservice? Am besten zwei Mal pro Jahr

Den Begriff "Fahrradsaison" gibt es eigentlich nicht mehr. Für viele ist das Fahrrad bereits zum ganzjährigen Verkehrsmittel geworden. Wer das Fahrrad das ganze Jahr über fährt, muss es besonders pflegen, da gerade der Winter besonders Gefahren für einzelne Fahrradkomponenten birgt. Sollte das Fahrrad über den Winter im Radkeller auf den Frühling gewartet haben, so gibt es dennoch etliche Dinge die beim auswintern zu beachten sind. Fachmann Patrik ZangerleIm TirolerStimmen Podacast erklärt...

Schauspieler Manuel Kandler (re.) zu Gast bei Redakteur Yannik Lintner (li.): Das künstlerische Gespräch des TirolerStimmen-Podcasts (Folge 10)

Podcast: TirolerStimmen Folge 10
Vom Skirennläufer zum Schauspieler

Manuel Kandler besuchte das Franziskaner Gymnasium in Hall und ging nach seinem Abschluss für sechs Monate nach Australien. In dieser Zeit entstand der Gedanke, eine schauspielerische Karriere einzuschlagen. Träume ändern sich Der Wattener Manuel Kandler studierte von 2016 bis 2019 Schauspiel an der Schauspielschule Zerboni in München. Sein ursprüngliches Ziel war es, professioneller Skirennläufer zu werden. Nach zahlreichen Verletzungen musste er den Traum vom Profiskifahrer aufgeben. Die...

Redakteur Yannik Lintner (li.) im sportlichen Gespräch mit Lorenz Wetscher (re.) aus Wattens.
Landestheater-Intendant Johannes Reitmeier (li.) zu Gast bei Christine Frei (re.)
Bernhard Geisler (li.) vom "Stoabeatz" zu Gast bei Redakteur Christoph Klausner (re.).
Georg Herrmann, Redaktionsleiter der Bezirksblätter Innsbruck (r.), zu Gast bei Yannik Lintner (l.)
Matthias „Matti“ Aichner (re.) von Tiroler Schmäh zu Gast bei Redakteur Yannik Lintner (li.)
Podcast-Folge 7: Das Freizeit-Gespräch mit Verena Strasser (re.) und Redakteurin Katharina Ranalter (li.)
Walter Peer (re.), Honorarkonsul der Ukraine in Tirol, im "menschlichen Gespräch" des TirolerStimmen-Podcasts
Radexperte Patrik Zangerle (li.) im Gespräch mit Redakteur Michael Steger (re.)
Schauspieler Manuel Kandler (re.) zu Gast bei Redakteur Yannik Lintner (li.): Das künstlerische Gespräch des TirolerStimmen-Podcasts (Folge 10)
Die Bezirksblätter immer mit dabei! Mit der praktischen ePaper-App.


Gleich downloaden!

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.