steinzeug
Feine Handwerkskunst aus dem Tiroler Oberland - mit VIDEO

Das Drehen an der Töpferscheibe ist für Sanna Zegg aus Tösens wie Meditation, am Anfang war aber durchaus höchste Konzentration gefragt. Ihre Unikate sind unter dem Label "steinzeug" erhältlich.
24Bilder
  • Das Drehen an der Töpferscheibe ist für Sanna Zegg aus Tösens wie Meditation, am Anfang war aber durchaus höchste Konzentration gefragt. Ihre Unikate sind unter dem Label "steinzeug" erhältlich.
  • Foto: Siegele
  • hochgeladen von Carolin Siegele

TÖSENS (scia). Im antiken Griechenland und im alten China entwickelte sich das Töpfern zu einer wahren Kunstform, die immer weiter verfeinert wurde. Sandra Zegg beherrscht das Handwerk des Töpferns und kreiert mit ihrem Freund tolle Unikate. Unter dem Label "steinzeug" sind ihre Werke nun auch erhältlich.

Kunst des Töpferns

Im antiken Griechenland und im alten China entwickelte sich das Töpfern zu einer wahren Kunstform, die immer weiter verfeinert wurde. Und wer sich schon einmal an der Töpferscheibe versucht hat kann bestätigen, dass diese Handwerk um einiges leichter aussieht als es ist. Eine junge Dame, die sich die Arbeit mit dem Ton angeignet hat und nun einzigartige Werke kreiert, ist Sandra "Sanna" Zegg aus Tösens. Die Unikate verkauft sie mittlerweile unter dem Label "steinzeug".

Neue Leidenschaft

Für Sanna stand schon früh fest, dass sie beruflich etwas handwerkliches anstreben möchte.

"Arbeiten mit den Händen macht mich glücklich. Ich sauge kreative Ideen wie ein Schwamm auf, setze vieles um und habe schon immer gerne mit meinen Händen gearbeitet. Dabei bin ich oft selbst verwundert, welche Themen und Dinge mich interessieren und mit welcher Begeisterung ich mich in die Projekte stürzen kann",

erzählt Sanna.

Für Sanna stand schon früh fest, dass sie beruflich etwas handwerkliches anstreben möchte:
"Arbeiten mit den Händen macht mich glücklich."
  • Für Sanna stand schon früh fest, dass sie beruflich etwas handwerkliches anstreben möchte:
    "Arbeiten mit den Händen macht mich glücklich."
  • Foto: steinzeug
  • hochgeladen von Carolin Siegele

Nach der Pflichtschule absolvierte sie die HTL für Bildhauerei in Innsbruck und schloss diese 2014 mit Auszeichnung ab. Folglich erlernte Sanna ihren Traumberuf Goldschmiedin, musste diesen Weg allerdings schon kurze Zeit später wieder beenden, da ihr Lehrbetrieb sie aus wirtschaftlichen Gründen nicht übernehmen konnte. Nach der Geburt ihres Kindes und mitten in der kurz darauf begonnenen Corona-Pandemie entdeckte die junge Tösnerin eine neueLeidenschaft:

"Durch die Lockdowns sahen mein Freund und ich uns gezwungen uns ein Hobby zu suchen, das man auch zu Hause ausüben kann. Da ich immer schon einmal töpfern wollte, baute mir mein Freund eine Töpferscheibe, wir kauften einen Brennofen und so nahm alles seinen Lauf",

blickt Sanna zurück.

Mit der ersten, selbstgebauten Töpferscheibe nahm die neue Leidenschaft von Sanna und ihrem Freund Manuel Fahrt auf.
  • Mit der ersten, selbstgebauten Töpferscheibe nahm die neue Leidenschaft von Sanna und ihrem Freund Manuel Fahrt auf.
  • Foto: Siegele
  • hochgeladen von Carolin Siegele

Die Marke steinzeug

Ihrem Traum, Keramikzumachen halfen also die Pandemie und die tatkräftige Unterstützung ihres Freundes Manuel auf die Sprünge. "

Einmal an der Scheibe gedreht ist man wie verzaubert, man will es einfach nicht mehr lassen. Fast jeden Abend sitzen wir gemeinsam in der Werkstatt und fertigen Stücke",

so Sanna, die allein wenn sie über das Töpfern spricht ein Glitzern in den Augen hat. Sich mit dem Hobby mit "ultimativem Suchtfaktor" einmal selbständigmachen zu können, wurde schnell zum erklärten Ziel. Mittlerweile arbeitet Sanna wieder als Goldschmiedin, verfolgt aber weiterhin das Töpfern und ihre Unikate können nun unter dem Namen "steinzeug" online und direkt bei ihr erworben werden.

Der Name steinzeug verbindet dabei die Initialen von Sandra Zegg und das verwendete Material, welches ebenfalls Steinzeug genannt wird.
  • Der Name steinzeug verbindet dabei die Initialen von Sandra Zegg und das verwendete Material, welches ebenfalls Steinzeug genannt wird.
  • Foto: Siegele
  • hochgeladen von Carolin Siegele

Der Name steinzeug verbindet dabei die Initialen von Sandra Zegg und das verwendete Material, welches ebenfalls Steinzeug genannt wird. Die Besonderheit dieses Tons: Er ist gesintert, nimmt also kein Wasser auf und die fertigen Stücke können in der Spülmaschine gereinigt werden.

Mittlerweile arbeitet Sanna wieder als Goldschmiedin, verfolgt aber weiterhin das Töpfern und ihre Unikate können nun unter dem Namen "steinzeug" online und direkt bei ihr erworben werden.
  • Mittlerweile arbeitet Sanna wieder als Goldschmiedin, verfolgt aber weiterhin das Töpfern und ihre Unikate können nun unter dem Namen "steinzeug" online und direkt bei ihr erworben werden.
  • Foto: steinzeug
  • hochgeladen von Carolin Siegele

Learning by doing

Was bei Sanna und Manuel auf der Töpferscheibe entsteht, wird immer relativspontan entschieden. "Außer bei Tassen, dort wiege ich meistens den Ton ab und mache zwei gleiche Stücke", erklärt Sanna.

Das Drehen an der Töpferscheibe ist für sie jetzt wie Meditation, am Anfang war aber durchaus höchste Konzentration gefragt. Tricks und Kniffe holte sich das junge Paar ganz am Anfang aus dem Internet und baute sich mit der Learning by doing Methode einen umfangreichen Wissenstand auf. Mittlerweile hat Sanna im wahrsten Sinne des Wortes den Dreh absolut heraus, eine kleine Tasse beispielsweise wird in nur fünf Minuten getöpfert.

Der spannendste Teil ist das Brennen, welches in zweiSchritten erfolgen muss: Einmal das hart Brennen auf 900 Grad und dann noch einmal mit Glasur auf 1250 Grad. "Dieser Part ist oft eine Geduldsprobe, weil man nie genau weiß, wie die Sachen aus dem Ofen rauskommen und man fast zwei Tage warten muss, bis alles fix fertig ist", erklärt Sanna.

Nerv der Zeit getroffen

Für steinzeug kaufen Sanna und Manuel das Material von einem KeramikbedarfinÖsterreich, generell schaut das junge Paar darauf, alles so gut wie möglich von heimischen Händlern zu beziehen. Gerade in Zeiten wie diesen wollen sie auf "made in China" verzichten. Nicht nur mit dem BezugregionalerWaren, sondern auchmit ihren Endprodukten treffen die beiden absolut den Nerv der Zeit: Geradlinige Unikate handmade im Tiroler Oberland. "Der Trend zu handgemachten Einzelstücken ist defintiv zu erkennen", kann auch Sanna bestätigen. Die Keramik-Schmuckstücke kommen besonders gut an, Aufträge seien bereits da und die Nachfrage durchaus größer als erwartet. Mehr zu steinzeug gibt es auf der Homepage: www.sz-steinzeug.at.

Nicht nur mit dem Bezug regionaler Waren, sondern auch mit ihren Endprodukten treffen die beiden absolut den Nerv der Zeit: Geradlinige Unikate handmade im Tiroler Oberland.
  • Nicht nur mit dem Bezug regionaler Waren, sondern auch mit ihren Endprodukten treffen die beiden absolut den Nerv der Zeit: Geradlinige Unikate handmade im Tiroler Oberland.
  • Foto: steinzeug
  • hochgeladen von Carolin Siegele

Mehr News aus dem Bezirk Landeck: Nachrichten Bezirk Landeck

Du möchtest regelmäßig Infos über das, was in deiner Region passiert?

Dann melde dich für den meinbezirk.at-Newsletter an

Gleich anmelden

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Folge uns auf:
Die Bezirksblätter immer mit dabei! Mit der praktischen ePaper-App.


Gleich downloaden!

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen