Kommentar: Ein Gefühl der Ohnmacht bleibt

Nach Protesten der Anrainer wurde das Deponieprojekt in Pettneu vorerst ad acta gelegt. Ein fahler Nachgeschmack bleibt aber trotzdem. Erst nach mehrmaligen schriftlichen Einwendungen erhielten die Anrainer Parteistellung. Vom Gesetz her mag wohl alles seine Richtigkeit haben, denn unter eine Deponiegröße von 100.000 Kubikmetern müssen die Betroffen nicht gefragt werden. Diese Intransparenz führt aber zu einem Gefühl der Ohnmacht und des Drüberfahrens. Gerade heute, wo Offenheit und Transparenz in aller Munde sind, sollte der Gesetzgeber dies auch bei solchen Verfahren ermöglichen. Anstatt die Verfahren nach Kubikmetern zu definieren, wäre wohl der Abstand zu den Siedlungen sinnvoller. Andererseits müssen auch die Anliegen der Wirtschaft berücksichtigt werden. Es hat zwar prinzipiell niemand etwas gegen eine Deponie, aber bitte nicht bei mir.

Autor:

Othmar Kolp aus Landeck

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

8 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.