Mattle führt VP-Bezirksliste an

Anton Mattle führt die VP-Bezirks liste als Spitzenkandidat bei der Landtagswahl an.
2Bilder
  • Anton Mattle führt die VP-Bezirks liste als Spitzenkandidat bei der Landtagswahl an.
  • Foto: Die Fotografen_Frischauf
  • hochgeladen von Othmar Kolp

BEZIRK LANDECK (otko). Der Landesparteivorstand der Tiroler Volkspartei hat vergangenen Mittwoch im Anschluss an die Reihungskommissionen die Regionalwahlkreislisten für die Landtagswahl am 25. Februar 2018 einstimmig abgesegnet. Auch die ersten 20 Plätze der Landesliste, die Landesparteiobmann LH Günther Platter aus Zams als Spitzenkandidat anführt, wurde einstimmig beschlossen. Nicht abgesichert über die Bezirksliste ist indes Landesrat Bernhard Tilg aus Landeck. Auf der Landesliste befindet er sich auf Platz 15.
Wie bereits bei der Nationalratswahl kommt auch bei der Landtagswahl die stärkere Gewichtung der Vorzugsstimmen zur Anwendung. "Wir setzen mit unserer Liste ein klares Signal für Stabilität und Verlässlichkeit“, betont Landesparteiobmann LH Günther Platter und weist darauf hin, dass der Wahlauftakt der Tiroler Volkspartei, der zugleich auch Landesparteitag sein wird, erst am 27. Jänner 2018 stattfinden wird. „Vier Wochen Wahlkampf sind definitiv genug“, so Platter.

Gemischte Truppe

Im Bezirk Landeck hat die Reihungskommission der Tiroler Volkspartei den ersten Listenplatz mit LT-Vizepräsident Bgm. Anton Mattle aus Galtür besetzt. Auf den weiteren Plätzen folgen Marina Ulrich aus Zams, Vizebgm. Peter Vöhl aus Landeck und Petra Erhart-Ruffer aus Serfaus. Bei der Landtagswahl 2013 kandidierte noch LH Günther Platter als Bezirksspitzenkandidat, gefolgt von Anton Mattle, Barbara Trenkwalder und Elamr Monz.
"Für mich ist es sehr wertschätzend, wenn man einstimmig vom Bezirksparteivorstand als Spitzenkandidat gewählt wird. Wir haben eine gemischte Truppe mit Jung und Alt sowie mit zwei Frauen und Männern", informiert Matte. Der Wirtschftsbündler wurde zudem auch vom Bauernbund und der JVP nominiert.
Seit 2003 gehört Mattle, der seit 25 Jahren als Bürgermeister von Galtür amtiert, dem Tiroler Landtag an und übt seit 2013 zudem das Amt des 1. Landtagsvizepräsidenten aus. Über die anstehenden Themen für die nächste Periode gibt sich der Spitzenkandidat vorerst aber noch etwas wortkarg. "Vor allem geht es jetzt als primäre Herausforderung  um den Wiedereinzug und um die Sicherstellung des Direktmandates. Für den ländlichen Raum braucht es starke Bezirksstädte und wir müssen dieses Potential abholen", so Mattle.

Signal an die Jugend

Die 20-jährige Marina Ulrich, die am 2. Platz gereiht ist, hat bereits beim Nationalratswahlkampf mitgearbeitet. "Ich bin seit fünf Jahren bei der JVP politisch engagiert. Vor allem das Wohl der Jugend liegt mir besonders am Herzen. Bei meiner Kandidatur kann ich von Toni Mattle viel lernen", verweist die Studentin der Biologie.
Kein unbekannter auf Platz drei der Bezirksliste ist der Landecker Vizebürgermeister und AAB-Bezirksobmann Peter Vöhl, der vom AAB einstimmig nominiert wurde. "Für mich ist es primär wichtig mitzugestalten und ich habe die nötigen politischen Erfahrungen bereits auf der Kommunalebene gesammelt. Gerade als AAB-Vertreter möchte ich den ArbeitnehmerInnen aus dem tourismusintensivsten Bezirk eine Stimme im Land geben", betont Vöhl.
Die Unternehmerin Petra Erhart-Ruffer, die bereits bei der Nationalratswahl viel Erfahrung sammeln konnte, will sich mit viel Enthusiasmus und Know-How in der Wahlbewegung einbringen. Die Bezirksvorsitzende von "Frau in der Wirtschaft" wurde vom Wirtschaftsbund und von der VP-Frauenbewegung nominiert.

Anton Mattle führt die VP-Bezirks liste als Spitzenkandidat bei der Landtagswahl an.
Marina Ulrich auch Zams geht auf dem zweiten Platz für die JVP ins Rennen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen