Spenden für die Osteuropa-Hilfsaktion – mit VIDEO

Das Osteuropa-Helferteam mit Koordinator Fritz Gastl, Monika Brock, Verena Jenewein und Josef Gfall (v.l.).
  • Das Osteuropa-Helferteam mit Koordinator Fritz Gastl, Monika Brock, Verena Jenewein und Josef Gfall (v.l.).
  • hochgeladen von Othmar Kolp

LANDECK (otko). Der Ex-Landtagsabgeordnete Heinrich Juen aus See hatte zusammen mit einem Team die Osteuropa-Hilfsaktionen ins Leben gerufen. Dabei wurden gespendete Hilfspakete nach Osteuropa geschickt. Aus gesundheitlichen Gründen hat Juen 2012 seine letzte Hilfsaktion durchgeführt. Die Benefizaktion koordiniert seither der Landecker Schützenmajor Fritz Gastl. Im vergangen Jahr rollten sieben voll beladene Sattelzüge in die Armenregionen.

Vorbereitungen laufen

Zurzeit läuft die Vorbereitung für eine weitere Hilfsaktion. Bei einem Pressegespräch vergangenen Freitag erläuterten Koordinator Fritz Gastl, Josef Gfall, Verena Jenweien und Monika Brock die Schwerpunkte der heurigen Aktion. "Auf Wunsch des Landeshauptmanns machen wir heuer einen Schwerpunkt in Moldawien, dem Armenhaus Europas", so Koordinator Gastl. Zudem gehen weitere Hilfsgüter in den Kosovo (Peja, Suhareka) und nach Rumanien (Satu Mare). Gesammelt werden heuer hochwertige Bekleidung (Sommer und Winter), neuwertige Schuhe, Hygieneartikel, Spielsachen (keine Plüschtiere!), Fahrräder, Kinderfahrräder sowie Bettwäsche, Betten und Matratzen, die neu und original verpackt sein sollen. Aber auch Pflegebetten, Rollstühle, Rollatoren sind für die osteuropäischen Armenregionen sehr erwünscht. "Dort herrscht eine großer Bedarf an diesen Dingen für behinderte und pflegebedürftige Menschen", weiß Gastl. Auch Schulmöbel sind sehr gefragt. "Wir haben eine Anfrage aus dem Kosovo bezüglich 250 Schulmöbeln vorliegen. Dort wurde eine neue Schule gebaut und nun fehlt offenbar das Geld für die Möbel", schildert Gastl. Falls Gemeinden noch Schulmöbel übrig haben sollen sie sich unter der Telefonnummer 0676/7549390 oder gastl@tele2.at melden.

Dank für Unterstützung

"Die Spenden sollen sauber, ordentlich und nach Größen sortiert sein. Wir bitten aber keine Möbel zu bringen, da wir oft schlechte Erfahrungen gemacht haben", so Gastl. Auch um Geldspenden wird wieder gebeten. Ein Spendenkonto bei der Volksbank Tirol wurde eingerichtet (IBAN AT81 4239 0005 0011 2819, Kennwort "Osteuropahilfe").
Die beschrifteten Hilfspakete können am 22. September (13:00 bis 16:00 Uhr), am 23. September (08:30 bis 12:00 Uhr) und am 26. September (08:30 bis 16:00 Uhr) in der Pontlatzkaserne in Landeck abgegeben werden. Am letzten Tag werden die Hilfsgüter auf die Sattelzüge verladen. In Fließ werden die Spenden unter der Koordination von Josef Gfall am 15. September (12:00 bis 20:00 Uhr) am Recyclinghof gesammelt.
In diesem Zusammenhang dankt Koordinator Gastl dem Bundesheer, der Stadtgemeinde Landeck, den Schützen, der Feuerwehr und zahlreichen Helfern und Firmen für ihre Unterstützung. Wie bereits in den vergangenen Jahren übernimmt auch heuer wieder das Land Tirol die Transportkosten.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen