Trotz Lockdown
Ungebetene Party-Gäste sorgen für Ärger in St. Anton am Arlberg

Party trotz Lockdown: Dutzende "Ski Bums" aus Großbritannien und Skandinavien sorgen für Ärger in St. Anton am Arlberg.
6Bilder
  • Party trotz Lockdown: Dutzende "Ski Bums" aus Großbritannien und Skandinavien sorgen für Ärger in St. Anton am Arlberg.
  • Foto: Othmar Kolp
  • hochgeladen von Othmar Kolp

ST. ANTON AM ARLBERG (otko). Dutzende Briten und Skandinavier haben sich am Arlberg zum Skifahren und Partyfeiern einquartiert. Geltende Verbote werden dabei umgangen. Im Ort ist der Unmut über die Lockdown-Brecher groß.

Partys trotz Lockdown

Die sogenannten "Ski Bums" gehören seit Jahrzehnten zur Wintersaison in St. Anton am Arlberg. Junge Briten und Skandinavier kommen zum Skifahren, Snowboarden und Partymachen in die Arlberg-Region. Finanziert wird dies durch Jobs im lokalen Tourismus.
Aufgrund des Lockdowns, der geschlossenen Gastronomie und des touristischen Beherbergungsverbots ist die Wintersaison bisher ausgefallen. Dazu kommen noch die ausländischen Reisewarnungen und die verschärften Einreisebeschränkungen. In St. Anton am Arlberg wurden im November und Dezember nur ein paar Hundert Nächtigungen verzeichnet. Man würde also meinen, dass es heuer keine "Ski Bums" am Arlberg braucht. Es gibt derzeit ja auch keine Jobs. Trotzdem haben sich dutzende junge Briten, Schweden und Dänen einquartiert. Neben dem Skifahren werden bei Zusammenkünften auch Partys und Après-Ski gefeiert.

Party trotz Lockdown: Dutzende "Ski Bums" aus Großbritannien und Skandinavien sorgen für Ärger in St. Anton am Arlberg.
  • Party trotz Lockdown: Dutzende "Ski Bums" aus Großbritannien und Skandinavien sorgen für Ärger in St. Anton am Arlberg.
  • Foto: Othmar Kolp
  • hochgeladen von Othmar Kolp

Verbote werden umgangen

Durch die Meldung eines Zweitwohnsitzes werden dabei die geltenden Einreiseregelungen sowie das touristische Beherbergungsverbot umgangen. Im Internet würden Tipps kursieren. Daneben gebe es auch ein paar schwarze Schafe unter den Betrieben.
Wenig Verständnis für die Umgehung der geltenden Lockdown-Maßnahmen hat die Gemeinde St. Anton am Arlberg.

"Viele junge Leute sind in letzter Zeit ins Dorf gekommen, haben sich legal mit einem Zeitwohnsitz samt Unterschrift des Unterkunftgebers angemeldet und suchen nun offiziell Arbeit. In diversen Internet-Foren werden die Leute sogar animiert nach St. Anton zu kommen – am besten mit dem Zug von Zürich. Diese vorgebenden Arbeitssuchenden gehen dann Skifahren. Zudem fallen die Gruppen mit ihren Zusammenkünften auf. Natürlich haben sich viele Einheimische die Frage gestellt, was die hier tun. Es gibt ja momentan keine Arbeit",

ärgert sich Bürgermeister Helmut Mall. Die Gemeinde habe hier allerdings wenig Handhabe, um das Treiben einzustellen.

Bgm. Helmut Mall: “In der Bevölkerung ist der Ärger und der Unmut groß."
  • Bgm. Helmut Mall: “In der Bevölkerung ist der Ärger und der Unmut groß."
  • Foto: Elisabeth Zangerl
  • hochgeladen von Elisabeth Zangerl

Bereits letzte Woche wurde dazu ein Gemeinde-Newsletter ausgeschickt. Darin wurde die Bevölkerung aufgerufen, solche Umgehungen nicht weiter zu ermöglichen. In der Zwischenzeit wurden auch anonyme Schreiben an die Presse gesandt. Am Dienstag musste der Dorfchef zahlreiche Medienanfragen zu dem Thema beantworten.
Auch in der Bevölkerung ist der Ärger und der Unmut groß, man befürchtet einen Imageschaden für den Tourismusort und eine mediale Verunglimpfung. "Der Rest der Bevölkerung muss wegen der Pandemie zu Hause bleiben und andere reisen zum Skifahren an. Wir sind mit der ganzen Entwicklung nicht zufrieden. Zum Schutz unseres Dorfes soll es ein Aufschrei sein. Die Exekutive und die Behörden müssen kontrollieren", unterstreicht Mall.

In St. Anton am Arlberg sollen nun rigorose Kontrollen stattfinden.
  • In St. Anton am Arlberg sollen nun rigorose Kontrollen stattfinden.
  • Foto: Othmar Kolp
  • hochgeladen von Othmar Kolp

Rigorose Kontrollen angekündigt

Von den Seiten der Polizei und der zuständigen Bezirkshauptmannschaft Landeck wurden mittlerweile jedenfalls rigorose Kontrollen angekündigt.
Auch LH Günther Platter fordert schärfere Kontrollen bei den Zweitwohnsitzen und die Schließung der Gesetzeslücke bei der Einreise-Verordnung durch den Bund. Insbesondere der Aufenthalt aus beruflichen Gründen müsse glaubhaft gemacht werden.

LH Günther Platter fordert schärfere Kontrollen.
96 Anzeigen nach Kontrollen in St. Anton am Arlberg
Braucht es noch stärkere Kontrollen damit die geltenden Lockdown-Maßnahmen eingehalten werden?

Null Toleranz bei Umgehung geltender Gesetze

Mit Blick auf die jüngsten Ereignisse könne man nicht mehr länger zusehen, wie „einige wenige Unverbesserliche einen gesamten Wirtschaftszweig in Verruf bringen“. Spartenobmann LAbg. Mario Gerber spricht dabei etwa die noch genauer zu überprüfenden Vorgänge rund um Skilehrerausbildungen, Vergehen im Bereich des Meldegesetzes sowie Umgehungen von Reisebeschränkungen und private Partys an.

Spartenobmann LAbg. Mario Gerber fordert Behörden auf, bei der Umgehung geltender Gesetze eine "konsequente und strenge Prüfung und Ahndung sicherzustellen".
  • Spartenobmann LAbg. Mario Gerber fordert Behörden auf, bei der Umgehung geltender Gesetze eine "konsequente und strenge Prüfung und Ahndung sicherzustellen".
  • Foto: Blickfang
  • hochgeladen von Nilüfer Dag

„Jede und jeder Einzelne von uns muss einen Beitrag leisten, um die Pandemie schnellstmöglich hinter uns lassen zu können. Jede einzelne Missachtung geltender Regeln gefährdet dieses Anliegen, das uns eigentlich alle einen sollte“, so Gerber. Auch als Branchenvertreter sei er dazu aufgerufen, Schaden von den Unternehmen abzuwenden. „Es kann nicht sein, dass rechtswidriges Verhalten die Reputation unserer Betriebe zerstört. Da braucht es jetzt eine gebündelte Aktion, um Fehlverhalten so umfangreich wie möglich aufzudecken und zu beenden“, so Gerber.

Dornauer fordert klare Worte von LH Platter zu Corona-Tourismus


Mehr News aus dem Bezirk Landeck: Nachrichten Bezirk Landeck

Du möchtest regelmäßig Infos über das, was in deiner Region passiert?

Dann melde dich für den meinbezirk.at-Newsletter an.

Gleich anmelden

2 Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell
Informiert in den Tag starten!

Mit dem Bezirksblätter "Update am Morgen".

Jetzt lesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen