Neue LEADER-Projekte
Vom Tiroler Burgenweg bis zum klimafitten Wald

Neuer Tiroler Burgenweg (Fernwanderweg): Der TVB TirolWest plant einen neuen Talkesselrundwanderweg.
3Bilder
  • Neuer Tiroler Burgenweg (Fernwanderweg): Der TVB TirolWest plant einen neuen Talkesselrundwanderweg.
  • Foto: © Ing. Günter Kramarcsik
  • hochgeladen von Othmar Kolp

BEZIRK LANDECK (otko). RegioL konnte in seiner letzten LEADER-Sitzung Ende Februar wieder sechs neue Projekte für den Bezirk Landeck beschließen.

In der letzten LEADER-Sitzung Ende Februar wurden sechs neue Projekte beschlossen. Im Rahmen des LEADER-Cafés vergangenen Mittwoch in Schönwies stellte Bereichsleiterin Stefanie Raich vom Regionalmanagement regioL die Projekte vor.
Die Firma Grissemann GmbH in Zams errichtet eine zweite Photovoltaik-Eigenverbrauchsanlage. Mit einer Größe von knapp 99,6 kWp, einer prognostizierten Jahreserzeugung von 107.131 kWh und einem Eigenverbrauchsanteil von knapp 100 Prozent bietet diese Anlage beste Voraussetzungen für eine wirtschaftliche und nachhaltige Energieproduktion innerhalb des eigenen Unternehmens. "Die Firma Grissemann kann damit knapp zehn Prozent seines Strombedarfs abdecken, betont die Leader-Beauftragte Raich. Das Projektvolumen liegt bei 106.699 Euro, davon werden 40 Prozent gefördert.

Neuer Fernwanderweg

Der TVB TirolWest plant die Umsetzung eines Tiroler Burgenweges. Durch die Entwicklung eines Talkesselrundwanderweges sollen die "Perlen" der Region miteinander touristisch verbunden werden. Die Leitthemen der Toruismusregion Kultur, Genuss, Heilwasser, Natur und Berg werden noch stärker in Beziehung gesetzt. Maßnahmen hierfür sind Recherche, Feldarbeit sowie die Erstellung eines Konzepts zur konkreten Umsetzung des Fernwanderwegs. Das Projektvolumen beträgt 9.840 Euro, wobei 50 Prozent gefördert werden.

Klimafitter Wald im Bezirk Landeck

Durch den Klimawandel wird die Fichte im Bezirk Landeck immer häufiger einem Trockenstress ausgesetzt. In erster Linie sind jene Bereiche davon betroffen, in denen der durchschnittliche Jahresniederschlag zwischen 600 und 800 Millimeter liegt. Es steigt die Gefahr, dass die Fichte in Folge durch den Borkenkäfer vermehrt ausfällt. Ziel des Projekts ist die Einbringung von trockenresistenten Baumarten auf den durch Trockenheit gefährdeten Standorten. Auch die Öffentlichkeitsarbeit sowie Schulworkshops zum Thema Klimawandel sind geplant. Das Projektvolumen beträgt hier 233.700 Euro. 30 Prozent werde über Leader und 40 Prozent von der Forstorganisation, Land Tirol gefördert.

Kauner Weiher rekultivieren

Ein weiteres Projekt des Naturparks Kaunergrat im Rahmen der KLAR! Kaunergrat (Klimawandelanpassungsmodellregion) ist die Rekultivierung des Kauner Weihers. Seit dem Ausbau der Beregungsanlage wird der Weiher als Bewässerungsteich nicht mehr genutzt und verlandet zunehmend. Durch die Rekultivierung wird der ökologische Wert vor allem für gewässergebundene Tier- und Pflanzenarten gefördert. Daneben soll der Weiher als Erholunsgebiet mit Holzstegen, Sitzbänken und einer Informationstafel als Erholungsgebiet dienen. Damit wird auch die Sensibilität der Bevölkerung für den Erhalt der traditionellen Bewässerungssysteme in der Region gesteigert.  Das Projektvolumen beträgt hier 26.694 Euro, wobei 60 Prozent gefördert werden.
Bei den "KLAR! Klimawochen" geht die Volksschule Prutz vier Klima-Exkursion in das Piller Moor. Im Rahmen Projekts werden die Buskosten übernommen. Das Projektvolumen beträgt hier 1.110 Euro (Förderhöhe 70 Prozent).

"Zusammen lernen – Zusammen leben"


Schließlich soll mit dem Projekt "Zusammen lernen – Zusammen leben" die Überwindung gesellschaftlicher Ungleichheiten sowie die stärkere Teilhabe aller Beteiligten am Bildungsprozess angestrebt.
Angesprochen werden damit Menschen mit Migrationshintergrund bzw. Flüchtlinge. Die Verbesserung im Zugang zu den Angeboten in der Region Landeck ist daher die größte Herausforderung und sollte durch regelmäßige Veranstaltungen und Beratungen verbessert werden. Als Projektträger fungiert regioL. Das Projektvolumen 61.600 Euro, wobei 75 Prozent gefördert werden

Weitere Themen

Roboter "Pepper": Der erste digitale Rezeptionist

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen